Barumini – die Nuraghen

Der Nuraghenkomplex von Barumini liegt in der Provinz Medio Campidano und ist das Symbol der großen Steinmonumente Sardiniens: ein suggestiver und geheimnisvoller Ort, der einen Besuch wert ist. Hier befindet sich das am besten erhaltene Beispiel der sardischen Nuraghen: das Dorf Barumini, das aufgrund seiner Einzigartigkeit von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde.

Die Nuraghen waren in der Regel Verteidigungstürme in Form eines Kegelstumpfes, die aus großen, trockenen Felsblöcken errichtet und mit Innenräumen ausgestattet waren. Das Wort „Nuraghe“, das „Steinhaufen“ und „Hohlraum“ bedeutet, deutet auf eine Art Militärarchitektur mit Turmwänden hin. Ihre Funktion war streng militärisch: sie dienten der Verteidigung des umliegenden Territoriums. Das wichtigste Baumaterial ist Basalt, ein sehr hartes vulkanisches Gestein.

Das Dorf Barumini, das von dem majestätischen zentralen Nuraghen „Su Nuraxi“ (von dem der Name des Komplexes stammt) beherrscht wird, erzählt dem Besucher die Geschichte einer tausendjährigen Zivilisation, die dieses Gebiet über einen sehr langen Zeitraum bewohnte.

Von der Bronzezeit bis zum III. Jh. n. Chr. Über die antike nuraghische Zivilisation ist nicht viel bekannt: es war eine Bevölkerung von Hirten und Bauern, die acht Jahrhunderte lang in kleinen Gemeinschaften auf Sardinien lebten und diese außergewöhnlichen Bauwerke errichteten.

Der Nuraghe „Su Nuraxi“ ist etwa 18 Meter hoch und von einer Mauer umgeben, die aus vier Seitentürmen besteht, die durch Mauern miteinander verbunden sind.

Im Innern des zentralen Turms, dessen zwei Stockwerke noch intakt sind, befindet sich ein Innenhof mit einem 20 Meter tiefen Brunnen.

Um diese Gebäude herum befand sich das Dorf, das hauptsächlich aus Rundhütten bestand, die auf das VII.-VI. Jahrhundert v. Chr. datiert werden, als das Gebiet unter punischer und römischer Herrschaft stand.

Diese Hütten sind heute in einer kleinen Anzahl von Nuraghen ausgegraben, wobei die von Barumini den höchsten Grad an Komplexität und Entwicklung erreicht.

In der mittleren Bronzezeit (1500-1300 v. Chr.) wurde der Hauptturm errichtet, d. h. die einfachen Nuraghen „Tholos“. Der Begriff „Tholos“ bezeichnet einen kegelstumpfförmigen Turm, der im Inneren kreisförmige Kammern mit Wänden aus großen Felsblöcken aufweist, die nach oben hin immer kleiner werden und von einer Scheinkuppel gekrönt werden.

Der Turm (ursprünglich ca. 18,60 m hoch) bestand aus drei übereinander liegenden Kammern, die durch Treppen in der Wandstärke miteinander verbunden waren.

Su Nuraxi, Barumini

Aussicht auf den archäologischen Nuragenkomplex von Su Nuraxi di Barumini. UNESCO-Welterbe-Liste     (foto © shutterstock.com) 

Die Nuraghen Siedlungen

Im 5. Jh. v. Chr. führte die punische Besetzung, die die nuragische Zivilisation übernahm, zum allmählichen Niedergang des Dorfes und in der Folge zum Bevölkerungsrückgang. Im II. bis I. Jahrhundert v. Chr. wurde die Siedlung auch von den Römern wiederverwendet und adaptiert, die in einigen Fällen bestimmte Räume als Begräbnisstätte nutzten. Die Struktur blieb bis ins III. Jahrhundert n. Chr. bewohnt und anschließend bis ins frühe Mittelalter (VII. Jh. n. Chr.) sporadisch frequentiert.

Von den prähistorischen Ursprüngen von Barumini zeugt auch ein weiterer Nuraghe im Zentrum der Stadt, der auf das XVI. Jahrhundert v. Chr. zurückgeht: die „Nuraxi e‘ Cresia“ (Nuraghe der Kirche), die bei der Restaurierung der „Casa Zapata“ ans Licht kamen, einer prächtigen Residenz der aragonischen Barone, die Mitte 1500 erbaut wurde und ein seltenes Beispiel für die von der Renaissance inspirierte hispanische Zivilarchitektur darstellt.

Seit 2006 beherbergt der Adelspalast einen Museumskomplex, der im Inneren zwei Türme des nuragischen Denkmals beherbergt, die von oben dank hängender Stege und transparenter Böden sichtbar sind.

Barumini und sein Gebiet heute zu besuchen, bedeutet daher, eine Welt reich an Geschichte und Tradition zu entdecken. Die Besonderheit der Nuraghen von Barumini besteht darin, dass man den Verteidigungsturm besichtigen und zwischen den Überresten eines ganzen Dorfes von vor Tausenden von Jahren spazieren gehen kann.

Su Nuraxi di Barumini, Bronze Zeit, Sardinien

Nuraghen Ruinen – Su Nuraxi di Barumini, Bronzezeit, Sardinien, Italien, UNESCO-Weltkulturerbe.  (foto © Pecold / Shutterstock.com)

Barumini, Sardinien, Italien.

Barumini, Sardinien, Italien. Aussicht auf den archäologischen Nuraghen Komplex von Su Nuraxi di Barumini. UNESCO-Welterbe-Liste.  (foto ©  Shutterstock.com)

Luftbild, Nuraghen, Barumini, Sardinien, Italien

Luftbild von Barumini Nuraghen, Unesco Welterbe.    (foto © Shutterstock.com)

 
Booking.com

Urlaub in Italien

Entdecke die besten Hotels, Ferienwohnungen, Sehenswürdigkeiten, Restaurants und vieles mehr.

 

Hinweis: Haftungsausschluss – Italien.blog ist nicht der Inhaber bzw. Veranstalter der hier veröffentlichten Sehenswürdigkeiten, Unterkünfte und Veranstaltungen und somit nicht verantwortlich für Programmänderungen, Ausfall der Veranstaltung und evtl. falschen Angaben. Das Redaktionsteam von Italien.blog ist stets bemüht, ausführliche und genaue Informationen zu liefern. Dennoch ist es möglich, dass Events, Sehenswürdigkeiten u.a. geändert werden und diese nicht zeitnahe aktualisiert wurden. Genaue Angaben zu den Daten, Zeiten und Programmen erhalten Sie direkt beim Inhaber der Attraktionen und Unterkünften.

Bitte kontrollieren sie für Updates vor ihrem Reiseantritt zusätzlich die Internetseite oder die Sozialen Medien der Sehenswürdigkeiten und Events! Unsere Blogartikel enthalten unsere persönlichen Empfehlungen in Form von sogenannten Affiliate Links. Wenn Sie etwas über die Links buchen oder kaufen oder einfach nur darauf klicken, erhalten wir eine kleine Provision. Für Sie ändert sich dadurch am Preis überhaupt nichts. 

Inhalte © Italien.blog / Fotos © Canva.com / shutterstock.com / Unsplash.com / Pixabay.com / Pexels.com / Others

Hinweis: Haftungsausschluss – Italien.blog ist nicht der Inhaber bzw. Veranstalter der hier veröffentlichten Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen und somit nicht verantwortlich für Programmänderungen, Ausfall der Veranstaltung und evtl. falschen Angaben. Das Redaktionsteam von Italien.blog ist stets bemüht, ausführliche und genaue Informationen zu liefern. Dennoch ist es möglich, dass Events, Sehenswürdigkeiten u.a. geändert werden und diese nicht zeitnahe aktualisiert wurden. Genaue Angaben zu den Daten, Zeiten und Programmen erhalten Sie direkt beim Inhaber der Attraktionen. Bitte kontrollieren sie für Updates vor ihrem Reiseantritt zusätzlich die Internetseite oder die Sozialen Medien der Sehenswürdigkeiten und Events!

tr & KI © Italien.blog / Fotos © shutterstock.com