Crespi d’Adda, ein Ortsteil der Gemeinde Capriate San Gervasio in der Lombardei, ist das am besten erhaltene industrielle Arbeiterdorf Europas. Crespi d’Adda wurde 1877 von Cristoforo Crespi neben seiner Textilindustrie gegründet und wurde 1995 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt, weil es eines der vollständigsten und am besten erhaltenen Arbeiterdörfer Südeuropas ist.

Das Arbeiterdorf entstand 1876 auf Initiative seines Gründers Cristoforo Crespi, der einen Standort für eine Textilfabrik suchte, die Baumwolle von hervorragender Qualität produzieren sollte. Aber auch die Arbeiter sollten unter guten Bedingungen arbeiten können. Deshalb hatte er eine für die damalige Zeit avantgardistische Idee: Er ließ in Crespi d’Adda ein Arbeiterdorf errichten, in dem die Arbeiter untergebracht werden konnten. Im Laufe der Jahre entstanden dort Arbeiterhäuser (komplett mit Garten und Gemüsegarten), umgeben von Gebäuden und Dienstleistungsinfrastrukturen. Das Arbeiterdorf von Crespi d’Adda war als ideale Kleinstadt konzipiert und verband das Nützliche mit dem Schönen, die Arbeit mit der Freizeit, die Mühsal mit dem Wohlbefinden.

Das Dorf entstand, entwickelte sich und begann seinen Niedergang in der kurzen Zeitspanne eines halben Jahrhunderts. Tatsächlich dauerte das Experiment fünfzig Jahre und endete 1929. Heute ist die Fabrik nicht mehr in Betrieb, während das Dorf eine Gemeinschaft beherbergt, die zum großen Teil von denen abstammt, die hier gelebt oder gearbeitet haben. Ein Spaziergang durch die Straßen des Arbeiterdorfes Crespi d’Adda gleicht einer Zeitreise.

 

Crespi d'Adda, Lombardei, Unesco Weltkulturerbe, Italien

Crespi d’Adda ist eine historische Siedlung in der Lombardei, ein großartiges Beispiel für die in Europa gebauten Firmenstädte des 19. Jahrhunderts. Seit 1995 gehört sie zum Weltkulturerbe.     (foto © Joaquin Ossorio Castillo / Shutterstock.com)

In den letzten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts verbreitete sich in Italien nach britischem und französischem Vorbild im Zuge der Industrialisierung des Landes die Praxis, in der Nähe von Fabriken Einfamilienhäuser, Stadtviertel oder sogar Dörfer zu errichten. Die meisten dieser Interventionen hatten einen gemeinsamen Nenner: die Vision der Fabrik als einer großen Familie, die von einer paternalistischen Figur, dem Unternehmer, mit Macht und Verantwortung geführt wird.

Das Dorf besteht aus Dutzenden von quadratischen Arbeiterhäusern mit Gemüsegärten, die von Zäunen umgeben sind. In der Ferne sieht man die Häuser der Vorarbeiter und die Villen der Direktoren.

Man erkennt sofort den geordneten Plan, der die Beziehungen zwischen den Gebäuden, den Straßen und dem Gelände regelt. Das Gelände ist in drei Teile gegliedert, die durch zwei in Nord-Süd-Richtung verlaufende Straßen voneinander getrennt sind. Es gibt eine klare Trennung zwischen dem Wohnbereich, der in regelmäßigen geraden Linien angeordnet ist, dem öffentlichen Bereich, in dem die Gebäude von öffentlichem Interesse angeordnet sind, und dem Industriebereich, in dem sich die Überreste der ehemaligen „Cotonificio Crespi“ befinden.

Diese Aufteilung war funktionell für die Aktivitäten, die innerhalb des Dorfes stattfanden. Ein Teil war den Wohnungen der Fabrikarbeiter vorbehalten. Im mittleren Teil befanden sich die öffentlichen Funktionen und Gemeinschaftsgebäude wie Waschhaus, Werkhof, Hotel, Kirche, Theater, Schulen, das kleine Krankenhaus, das öffentliche Bad, die Feuerwache und in einiger Entfernung, am Ende des Dorfes, der Friedhof, auf dem sich auch das Mausoleum der Familie Crespi befindet.

Der letzte Teil, weiter westlich, ist der Arbeit gewidmet, mit der Fabrik und dem Herrenhaus der Familie Crespi. Das Herrenhaus ist das visuell reichste Gebäude in Crespi d’Adda: es war das Haus, das die Familie Crespi während ihres Aufenthalts im Dorf bewohnte. Es wurde zwischen 1893 und 1894 im spätromantischen Stil erbaut, wobei die Formen der mittelalterlichen Gebäude aufgegriffen wurden, weshalb das Gebäude oft als „das Schloss“ bezeichnet wird. In der Nähe des Dorfes, am linken Ufer des Flusses Adda, befindet sich das Wasserkraftwerk von Crespi d’Adda, das vor kurzem restauriert wurde und besichtigt werden kann.

Das Arbeiterdorf Crespi d’Adda ist nicht eingezäunt und daher immer für die Öffentlichkeit zugänglich. Wer möchte, kann sich auf eigene Faust umsehen oder an einer Führung teilnehmen.

Crespi d'Adda, UNESCO-Welterbestätten in Norditalien,

Perspektivischer Blick auf die Webschuppen im Dorf Crespi D’Adda – eine wunderschöne UNESCO-Weltkulturerbe Stätte, Bergamo, Lombardei, Italien.    (foto © Shutterstock.com)

Crespi d’Adda, historisches Arbeiterdorf, Unesco Weltkulturerbe, Lombardei, Italien

Top Hotels Mailand & Comer See

Die besten Hotels, Resorts und Luxus Unterkünfte für deinen Urlaub in Mailand und am Comer See

Urlaub in Italien

Entdecke die besten Hotels, Ferienwohnungen, Sehenswürdigkeiten, Restaurants und vieles mehr.

 

Hinweis: Haftungsausschluss – Italien.blog ist nicht der Inhaber bzw. Veranstalter der hier veröffentlichten Sehenswürdigkeiten, Unterkünfte und Veranstaltungen und somit nicht verantwortlich für Programmänderungen, Ausfall der Veranstaltung und evtl. falschen Angaben. Das Redaktionsteam von Italien.blog ist stets bemüht, ausführliche und genaue Informationen zu liefern. Dennoch ist es möglich, dass Events, Sehenswürdigkeiten u.a. geändert werden und diese nicht zeitnahe aktualisiert wurden. Genaue Angaben zu den Daten, Zeiten und Programmen erhalten Sie direkt beim Inhaber der Attraktionen und Unterkünften.

Bitte kontrollieren sie für Updates vor ihrem Reiseantritt zusätzlich die Internetseite oder die Sozialen Medien der Sehenswürdigkeiten und Events! Unsere Blogartikel enthalten unsere persönlichen Empfehlungen in Form von sogenannten Affiliate Links. Wenn Sie etwas über die Links buchen oder kaufen oder einfach nur darauf klicken, erhalten wir eine kleine Provision. Für Sie ändert sich dadurch am Preis überhaupt nichts. 

tr & KI © Italien.blog / Fotos © Canva.com / shutterstock.com / Unsplash.com / Pixabay.com / Pexels.com / Others