Das historische Stadtzentrum von Urbino

Marken, Unesco Welterbe

Urbino erhebt sich in den Hügeln der Region Marken und ist eine Stadt mit einem großen historischen und künstlerischen Reichtum. Umgeben von Mauern wurde Urbino zur „Wiege der Renaissance“ und auch heute noch kann man bei einem Spaziergang durch das historische Zentrum die Luft des fünfzehnten Jahrhunderts einatmen.

Dank seines Renaissance-Charakters wurde Urbino 1998 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes Italien aufgenommen.

Ihren größten Glanz erlebte die Stadt im 15. Jahrhundert, vor allem dank der Figur des Federico di Montefeltro, der Urbino zur idealen Stadt der Renaissance machen wollte. Dieser große Mäzen verstand es nicht nur, Urbino in einen prächtigen Hof zu verwandeln, sondern auch das Beste, was die humanistische Kultur der italienischen Renaissance zu bieten hatte, in das Herzogtum zu holen, indem er Künstler wie Piero della Francesca, Luciano Laurana, Leon Battista Alberti, Francesco di Giorgio Martini , Girolamo Genga und Raffaels Vater, Giovanni Santi, beherbergte. Sowohl Bramante als auch Raffaello begannen dann ihre künstlerische Tätigkeit hier in Urbino. Vor allem Raffael wurde in der Werkstatt seines Vaters ausgebildet und debütierte mit Werken, die in den nahe gelegenen Orten des Herzogtums entstanden.

Bei einem Spaziergang durch die steilen und engen Gassen von Urbino stößt man auf alle Bauwerke der Renaissance: das ehemalige Kloster Santa Chiara, die Kirche San Domenico, das Mausoleum der Herzöge in der Kirche San Bernardino und der erstaunliche Herzogspalast.

Der Herzogspalast von Urbino ist eines der interessantesten architektonischen Beispiele der italienischen Renaissance. Er wurde auf Geheiß von Federico di Montefeltro, Herzog von Urbino, erbaut und über einen Zeitraum von etwa dreißig Jahren, beginnend im Jahr 1454, errichtet. Künstler und Architekten wie Maso di Bartolomeo, Luciano Laurana und Francesco di Giorgio Martini arbeiteten hier. In der noblen Etage befinden sich zahlreiche Räume, darunter der Ehrenhof, die Ehrentreppe, die Bibliothek, der Thronsaal, der Engelssaal und der Audienzsaal. Während des sechzehnten Jahrhunderts, mit dem Übergang des Herzogtums an die Della Rovere-Dynastie, erfuhr das Gebäude neue Erweiterungen und Modifikationen, mit der Hinzufügung des zweiten Adelsgeschosses, der sogenannten „Roveresco-Wohnung“. Heute beherbergt der Herzogspalast die Nationalgalerie der Marken mit Kunstwerken von Raffael, Tizian und Piero della Francesca.

 

Blick auf die historische Stadt Urbino (UNESCO-Welterbe), Marken, Italien

Blick auf die historische Stadt Urbino UNESCO-Welterbe, Marken, Italien    (foto © Shutterstock.com)

Auch das Geburtshaus Raffaels in der gleichnamigen Straße ist einen Besuch wert. Hier verbrachte Raffael die ersten Jahre seines Lebens; hier wurde er in der Werkstatt seines Vaters ausgebildet und etablierte sich als Maler. Das Museumshaus bewahrt Einrichtungsgegenstände, die eng mit dem Künstler verbunden sind, sowie das Fresko der Madonna mit Kind aus dem Jahr 1498.

Weitere Wunder der Kunst sind in den Gassen von Urbino versteckt. Dazu gehört das Oratorium San Giovanni Battista, ein Meisterwerk der internationalen Gotik, in dem die Fresken von Lorenzo und Jacopo Salimbeni erhalten sind: ein imposanter Bilderzyklus, der die Kreuzigung Christi darstellt, hinter dem Hauptaltar, und die Geschichten aus dem Leben des Heiligen Johannes des Täufers.

Ein weiteres kleines künstlerisches Juwel ist das Oratorium von St. Joseph, Sitz der gleichnamigen Bruderschaft, die Anfang des 16. Jahrhunderts von dem Franziskanerpater Gerolamo Recalchida aus Verona gegründet wurde. In einer Kapelle befindet sich das wertvolle Werk des Bildhauers Federico Brandani aus Tuffstein und Bimsstein, das die Geburt Jesu Christi darstellt (aus dem sechzehnten Jahrhundert). Eine andere Kapelle ist reich mit Fresken aus dem Leben des Heiligen Josef von Carlo Roncalli, einem Maler aus Urbino, und mit einer Marmorstatue des Heiligen, einem Werk von Giuseppe Lironi, ausgestattet.

Die Kathedrale Santa Maria Assunta, die von Francesco di Giorgio Martini entworfen wurde, wurde Ende des achtzehnten Jahrhunderts von dem Architekten Giuseppe Valadier im neoklassischen Stil renoviert. Im Inneren befinden sich einige der bedeutendsten Beispiele der Kunst zwischen dem sechzehnten und neunzehnten Jahrhundert. Unter den Gemälden und Einrichtungsgegenständen sticht der Schatz der Kathedrale hervor, nämlich die von Papst Cremente IX. gestiftete sakrale Ausstattung. Hier wird auch ein Abendmahl aufbewahrt, ein Meisterwerk von Federico Barocci.

Text: Luca @ Italien.blog

 

Urbino, Unesco Weltkulturerbe in den Marken, Italien.

Urbino, Unesco Weltkulturerbe in den Marken, Italien.    (foto © Shutterstock.com)

Urbino, Unesco Weltkulturerbe, Marken, Italien

Aktivitäten Toskana

LASSEN SIE SICH INSPIRIEREN…

LASSEN SIE SICH INSPIRIEREN…

… mit unserem Newsletter erhalten Sie die besten Tipps für Ihren Urlaub in ItalienSonne, Meer, Berge, Veranstaltungen, Urlaubsangebote und mehr – ganz Italien mit einem Klick kennenlernen!

Vielen Dank für Ihre Anmeldung!