Ein Rundgang zur Entdeckung der Stadt Rom und ihrer wichtigsten Sehenswürdigkeiten.

Ein Besuch Roms, das als Wiege der modernen Zivilisation gilt, ist wie eine Zeitreise in die Vergangenheit, bei der man sich in einer mehr als 3000 Jahre langen Geschichte verliert, von der Denkmäler, Kirchen und Plätze zeugen, die die Ewige Stadt zu einem Freilichtmuseum machen.

Jedes Jahr landen Millionen von Touristen auf dem Flughafen Rom-Fiumicino, um die italienische Hauptstadt zu besuchen, die sich rühmt, die Stadt mit den meisten Denkmälern der Welt zu sein und um sich in den engen Gassen zu verlieren, die uns mit ihrer Architektur die Abfolge der vergangenen Jahrhunderte erzählen, die von Invasionen, Kriegen, Perioden der Dekadenz, Unruhen und Wiedergeburt geprägt waren.

In Mittelitalien, in der Region Latium, gelegen, war Rom der Ausgangspunkt des blühenden Römischen Reiches, das über Jahrtausende seine Herrschaft über den gesamten Mittelmeerraum und einen Großteil Europas ausdehnte.
Sie gilt als eine der wichtigsten Zivilisationen der Antike und beeinflusste mit ihren Entdeckungen, Erfindungen und Innovationen jeden Aspekt des Lebens, von der Gesellschaft bis zur Kunst und vom Recht auf Technik, der Bevölkerungen, die in den folgenden Jahrhunderten kamen.

Der Überlieferung nach wurde Rom am 21. April 753 v. Chr. von Romulus und Remus gegründet, unehelichen Söhnen des Gottes Mars und Nachkommen des berühmten trojanischen Helden Äneas, die, sobald sie auf die Welt kamen, in einem Korb am Ufer des Tibers, eines Flusses, der noch heute durch die Stadt fließt, zurückgelassen wurden.
Der Legende nach wurden die beiden Zwillinge von einer Wölfin gerettet, die, zerrissen durch den Tod ihres Wurfes, von den Schreien der Kinder angezogen wurde, die sie rettete, indem sie sie mit ihrer Milch fütterte.
Ob Realität oder Mythos, die Wölfin gilt immer noch als das Symbol der Stadt Rom, dargestellt mit vollen Brüsten und in der Absicht, die Gründerzwillinge zu füttern.

Auch heute noch hat Rom, das 1980 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurde, den Charme seiner ruhmreichen Geschichte bewahrt, und in Caput Mundi gibt es viele Orte zu besichtigen.

Bronzestatue der Wölfin, mit Romulus und Remus

Antike römische Bronzestatue einer Wölfin, die Romulus und Remus, die traditionellen Gründer der Stadt und des Imperiums von Rom, Italien, füttert.   (foto ©  Shutterstock.com)

Die ewige Stadt Rom

Die ewige Stadt Rom, Italien  (foto © shutterstock.com) 

Kolosseum, Rom, Italien

Das Kolosseum, Amphitheater Flavium, in Rom     (foto © shutterstock.com) 

Das Kolosseum

An erster Stelle ist das Amphitheater Flavio zu erwähnen, das weltweit als Kolosseum bekannt ist und dank Filmen wie Spartakus und Figuren wie Massimo Decimo Meridio in die allgemeine Vorstellungskraft gelangte. Es war Schauplatz blutiger Kämpfe zwischen Gladiatoren, wilden Tieren und Simulationen von Seeschlachten, an denen mehr als 50.000 Zuschauer teilnahmen.

Das Kolosseum wurde auf Wunsch von Kaiser Vespasian, dem Gründer der flavischen Dynastie, begonnen und von seinem Sohn Titus 80 n. Chr. fertiggestellt. Es steht im Herzen Roms und hat eine Fläche von 3000 Quadratmetern und eine Höhe von 48 Metern.

Symbol für die Größe des Römischen Reiches, ist es heute nicht nur UNESCO-Weltkulturerbe, sondern auch eines der sieben Weltwunder der modernen Welt. Der Eintritt in das Kolosseum ist nicht kostenlos und in der Hochsaison ist es ein schwieriges Unterfangen, sich Karten für den Zugang zu der weltbekannten Struktur zu reservieren, die neben dem Zugang zum Amphitheater auch den Eintritt zum Forum Romanum und zum Palatinhügel umfassen.

Basilika con Aquileia, Udine

Das Kolosseum in der Morgensonne von Rom.  (foto ©  Shutterstock.com)

Kolosseum und Konstantinbogen Rom, italien

Panoramablick auf das Kolosseums und den Konstantinbogen bei Sonnenaufgang in Rom. Architektur und Wahrzeichen Roms. Das  Kolosseum ist eine der wichtigsten Attraktionen von Rom und Italien.    (foto © Shutterstock.com)

Das Forum Romanum

Das Forum Romanum, oder Fori Imperiali, war während der gesamten republikanischen Ära der Kern der Stadt, das kommerzielle, politische und religiöse Zentrum des Römischen Reiches.

Zwischen dem Kapitol, dem Palatin- und dem Quirinalhügel gelegen, kann man im Inneren die Ruinen der antiken Märkte, die ersten Heiligtümer, die ersten Basiliken, die verschiedenen Verwaltungsgebäude, in denen der Senat tagte, und die Überreste des Tabulariums, Sitz des Staatsarchivs, besichtigen.

Es gibt auch viele Mausoleen, Tempel und Gedenkstätten, die innerhalb des Kaiserforums errichtet wurden, wie z.B. der dem Kaiser Cäsar geweihte Tempel, das Heiligtum, in dem der mythische Gründer Romulus ruht und die Ehrensäule für Kaiser Byzanz Foca, das letzte Monument, das 608 n.Chr. auf dem Forum errichtet wurde. Leider gibt es innerhalb der archäologischen Stätte keine Erläuterungstafeln und die einzige Möglichkeit, wirklich ins Herz der Geschichte zu gelangen, ist eine Führung.

Forum Romanum, Rom, Italien

Panoramasicht auf die antiken Ruinen des römischen Forums / Forum Romanum bei Sonnenaufgang in Rom, Italien    (foto ©  Shutterstock.com)

Der Palatinhügel

Der Palatinhügel, die dritte und letzte Sehenswürdigkeit auf der Eintrittskarte des Kolosseums, ist einer der sieben Hügel Roms, genau dort, wo Romulus und Remus begannen, die Stadt nach dem berühmten Mythos zu bauen, was durch die Entdeckung der Überreste eines antiken Dorfes aus der Eisenzeit bestätigt wird.

Auf diesem Hügel, isoliert von den anderen und mit der besten Aussicht auf die Stadt, können Sie die Höhle betreten, in der die Wölfin die Gründerzwillinge am Leben hielt, und das Palatium besichtigen: ein Komplex der prächtigen Residenzen der Kaiser, die im Laufe der Jahre über Rom herrschten.

Ruinen des Palatinhügels und des Circus Maximus in Rom, Italien

Ruinen des Palatinhügels und des Circus Maximus in Rom, Italien.    (foto ©  Shutterstock.com)

Das Pantheon

Ein weiteres Monument, das man in Rom nicht verpassen sollte, ist das Pantheon, das nur wenige Schritte von der Piazza Navona entfernt liegt. Vor fast 2000 Jahren erbaut, ist dieses Gebäude mit seiner harmonischen Architektur und seiner ursprünglichen runden Form über die Jahrhunderte hinweg eines der brillantesten Beispiele der Gebäudetechnik geblieben.

Der heidnische Tempel, der von Marcus Vipsanius Agrippa zwischen 27 und 25 v. Chr. zu Ehren der griechischen Götter des Olymps erbaut wurde, wurde erst 608 n. Chr. von Papst Bonifatius IV. zum Christentum bekehrt, der seinen Namen in Basilika Santa Maria ad Martyres änderte. Der Zugang zum Pantheon ist frei und die beiden Hauptanziehungspunkte sind der Oculus, ein großes Loch in der Mitte der Hauptkuppel, von dem gesagt wird, dass es das Werk des Teufels sei. Im Pantheon befinden sich die Gräber der beiden Könige von Italien Vittorio Emanuele II. und Umberto I. Weiter befinden sich im Pantheon die Gräber des bekannten Künstlers Raffael, des Komponisten Arcangelo Corelli und das Herz von Kardinal Ercole Consalvi.

Das Pantheon in Rom

Das Pantheon in Rom, in der nähe der Piazza Navona.  (foto © Shutterstock.com)

La Fontana di Trevi

In der Nähe des Pantheons, das von Anita Ekberg in „La dolce vita“ weltberühmt gemacht wurde, befindet sich der Trevi-Brunnen, la Fontana di Trevi, der auf Ihrer römischen Reiseroute ein Muss ist. Das zentrale Thema des vom Architekten Nicolò Salvi entworfenen und mit zahlreichen Skulpturen reich verzierten Werkes ist das Meer. In der Mitte der Komposition finden wir Neptun auf seinem Streitwagen, gefolgt von den Statuen, die Gesundheit und Wohlstand symbolisieren, und schließlich von zwei Pferden, die die Wut des Ozeans darstellen. Eine Legende besagt, dass man nur durch das Werfen einer Münze in den Brunnen seinen Wunsch, die Ewige Stadt wieder zu besuchen, erfüllen kann.

Fontana di Trevi, Roma, Lazio, Italien

Der weltberühmte Brunnen „Fontana di Trevi“, Rom, Lazio, Italien  (foto © Shutterstock.com)

Villa Borghese

Die grüne Lunge Roms ist der Park der Villa Borghese, der 1605 von Kardinal Scipione Borghese entworfen und im Laufe der Jahre von seinen Nachfolgern renoviert wurde. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde er vom Staat gekauft und damit zu einem öffentlichen Park umgewandelt. In seinem 6 km langen Umkreis enthält der Park unendliche Überraschungen wie Dutzende neoklassizistischer Statuen, einen künstlichen See, zahlreiche Springbrunnen, eine Voliere, einen Biopark und einen botanischen Garten.

Im Park der Villa Borghese befinden sich auch drei Museen: die Nationalgalerie für moderne Kunst mit Werken von Van Gogh, das Nationale Etruskische Museum, das vorrömische Funde aufbewahrt, und die Galerie Borghese. Letztere ist in der gleichnamigen Villa aus dem 17. Jahrhundert untergebracht und beherbergt eine ausschließlich der Bildhauerei gewidmete Abteilung, in der wir Werke von Bernini und Canova finden, sowie eine Gemäldegalerie, die in ihrer Sammlung Gemälde von Rubens, Tizian und Caravaggio umfasst.

Villa Borghese, Rom, Italien

Der Tempel von Esculapio, befindet sich im schönen Park Villa Borghese, Rom, Italien.   (foto © Shutterstock.com) 

Piazza Venezia und Piazza del Campidoglio

Rom ist nicht nur reich an Denkmälern und Kirchen, sondern auch an unzähligen Plätzen, jeder mit unschätzbaren Kunstwerken. Zu den berühmtesten gehören die Piazza Venezia, auf der das Denkmal für Viktor Emanuel II., ein riesiger Bau aus weißem Marmor und die Trajanssäule, die mit ihren Basreliefs von den heldenhaften Taten des Kaisers erzählt, zu bewundern sind. Wenn wir in Richtung des Denkmals zu Ehren Victor Emanuels II. weitergehen, gelangen wir zur Piazza del Campidoglio. Ganz von Michelangelo entworfen, können wir auf diesem Platz die berühmten Kapitolinischen Museen besuchen, in denen die berühmte Statue der Kapitolinischen Wölfin, Symbol Roms, aufbewahrt wird.

Vittoriano, Piazza Venezia

Reiterdenkmal für Viktor Emanuel II. beim Vittoriano Denkmal in Rom, Italien    (foto ©  Shutterstock.com) 

Piazza Navona und Piazza del Popolo

Im Herzen des historischen Zentrums befindet sich die Piazza Navona mit der Kirche Sant’Agnese in Agone und ihren drei Brunnen: der Brunnen der vier Flüsse, der Brunnen der Moro, der Neptun-Brunnen. Folgt man der Via Condotti, gelangt man stattdessen auf die suggestive Piazza di Spagna, die berühmt dafür ist, dass sie sich am Fuße der monumentalen Spanischen Treppe befindet, die zur Kirche der Trinità dei Monti führt. In der Nähe der Villa Borghese befindet sich die Piazza del Popolo, einer der größten Plätze Roms mit mehreren Brunnen, drei Kirchen und einem Obelisken.

Piazza del Campidoglio, auf dem Kapitolinischen Hügel in Rom

Piazza del Campidoglio, auf dem Kapitolinischen Hügel in Rom   (foto ©  Shutterstock.com) 

Der Vatikan

Man kann Rom, die einzige Stadt der Welt, die einen ganzen Staat beherbergt, nicht besuchen, ohne die Vatikanstadt zu betreten. Sobald man die Staatsgrenzen überquert, befindet man sich auf dem riesigen Petersplatz, einem architektonischen Meisterwerk von Bernini, umgeben von 280 Säulen und 145 Heiligenstatuen, das so angelegt ist, dass möglichst viele Menschen den Papst vom Balkon des Petersdoms aus sehen können. Der Eintritt in den Petersdom ist frei, doch in der Hochsaison ist es eine lange Wartezeit, um die wunderbare Barockarchitektur, die zahlreichen Altäre, Grabdenkmäler der Päpste, die berühmte Pietà von Michelangelo und den Stuhl des heiligen Petrus zu betreten und zu bewundern.

Gegen eine Gebühr ist stattdessen der Zugang zu Michelangelos gigantischer Kuppel, von der aus man, nachdem man einen Aufzug genommen und 323 Stufen hinaufgestiegen ist, die ganze Stadt Rom bewundern kann. Nicht zu versäumen sind auch die Vatikanischen Museen, die aus der Schirmherrschaft der verschiedenen Päpste hervorgegangen sind, die im Laufe der Jahrhunderte unzählige Kunstwerke gesammelt haben. Sie haben die unglaubliche Ehre, die berühmte Sixtinische Kapelle zu beherbergen, die von Maestro Michelangelo Buonarroti gemalt wurde.

Rom ist sicherlich eine der faszinierendsten und denkwürdigsten Städte der Welt, eine jener Metropolen, die man unbedingt mindestens einmal im Leben besuchen muss. In Caput Mundi hat jeder Ziegelstein, jedes Haus, jede Straße oder jeder Platz eine Geschichte zu erzählen und Sie, sind Sie bereit, sich diese Geschichte anzuhören?

Text: Nadia © Italien.blog

Vatican, Petersdom, Petersplatz, Rom, Italien

Der Vatikan von Oben, Blick auf den Petersdom mit  Petersplatz, Rom, Italien.   (foto ©  Shutterstock.com)