Die Sacri Monti (Heilige Berge) im Piemont und in der Lombardei sind eine Gruppe von neun Heiligtümern, die im Jahr 2003 aufgrund des landschaftlichen Reizes, der Geschichte, der Architektur und der Kunstwerke, die dort erhalten sind, zum UNESCO-Weltkulturerbe in Italien erklärt wurden.

Die neun Heiligtümer (sieben im Piemont und zwei in der Lombardei) sind: Sacro Monte di Varallo, Sacro Monte di Orta San Giulio, Sacro Monte di Crea, Sacro Monte di Oropa (bei Biella), Sacro Monte di Belmonte (bei Valperga), Sacro Monte di Ghiffa, Sacro Monte di Domodossola, Sacro Monte di Varese, Sacro Monte di Ossuccio (am Westufer des Comer Sees).

Mit dieser Begründung erklärte die Unesco die italienischen Sacri Monti zum Erbe der Menschheit: „Die neun Sacri Monti in Norditalien sind Gruppen von Kapellen und anderen architektonischen Elementen, die zwischen dem Ende des 15. und dem Beginn des 18. Jahrhunderts errichtet wurden und verschiedenen Aspekten des katholischen Glaubens gewidmet sind. Neben ihrer symbolischen spirituellen Bedeutung bieten diese Komplexe ein großartiges Beispiel für die Integration von architektonischen Elementen in die umgebende Landschaft, die von Hügeln, Wäldern und Seen durchzogen ist; sie enthalten auch ein bemerkenswertes künstlerisches Erbe in Form von Skulpturen und Fresken“ .

In den Sacri Monti sind die Szenen das Werk berühmter Künstler, die zwischen dem fünfzehnten und neunzehnten Jahrhundert tätig waren und werden von Statuen bevölkert, die so groß wie echte Menschen sind, mit Gesten, Physiognomien und Ausdrücken von großem Realismus. Ein effektives Werkzeug, um den Gläubigen die heilige Geschichte auf eine fesselnde und eindrucksvolle Weise zu erzählen.

 

Sacro Monte di Varallo, Piemont, Italien

Der Sacro Monte in Varallo besteht aus 45 Kapellen, die in die großen Monumentalkomplexe eingefügt sind, die von mehr als 800 lebensgroßen, gemalten Statuen bevölkert werden, die auf dramatische Weise das Leben der Menschen illustrieren. Piemont, Italien.     (foto © Paolo Gallo / Shutterstock.com)

Ihre Geschichte beginnt mit der Gründung des Sacro Monte di Varallo, der so berühmt wurde, dass er den Bau anderer Heiligtümer in den Westalpen inspirierte. In Varallo entwarf der Franziskanermönch Bernardino Caimi Ende des 15. Jahrhunderts ein kleines Heiliges Land. Er ließ bescheidene, ländlich anmutende Gebäude errichten, die die wichtigsten Orte in Jerusalem, die mit dem Leben Christi verbunden waren, nachbildeten und mit Statuen und Gemälden an die Episoden erinnerten, die sich dort zugetragen hatten.

Ab dem 16. Jahrhundert, mit der Arbeit des großen Künstlers Gaudenzio Ferrari, wurden die Szenen von dreidimensionalen Skulpturen bevölkert, so groß wie echte Menschen, mit bunten Kleidern, Bärten und Haaren, eingefügt in umhüllende und extrem realistisch gemalte Kulissen. Der Ausdruck der Figuren, der starke Realismus der Darstellungen und die Beziehung zwischen Skulptur und Malerei hatten das Ziel, den Besucher einzubeziehen und ihn in die Erzählung eintauchen zu lassen, ihn am sakralen Drama teilnehmen zu lassen. Ab 1565 wurde die Struktur des Sacro Monte durch das Projekt von Galeazzo Alessi, einem der führenden Architekten der Zeit, tiefgreifend verändert: der Sacro Monte di Varallo wurde so in einen großen spirituellen Weg verwandelt, der mit lebensgroßen Gemälden und Statuen illustriert wurde, die die Geschichte Christi auf realistische Weise erzählten. Der Sacro Monte kann als eine große „Via Crucis“ betrachtet werden, die sich am Hang eines Hügels windet. Er ist eine heilige Erzählung, Theater, Kunst, Architektur, Garten und Wald zugleich.

 

Sacro Monte di Ossuccio, Lombardei, Italien

Der Andachtskomplex Sacro Monte di Ossuccio, befindet sich auf einem alpinen Felsen etwa 200 Meter über dem Westufer des Comer Sees in der Nähe der Stadt Ossuccio. Lombardei, Italien.     (foto © Shutterstock.com)

Zu den eindrucksvollsten Heiligen Bergen gehört der Sacro Monte di Orta, der sich in einem außergewöhnlichen landschaftlichen Kontext auf einem Vorgebirge in der Nähe des Orta-Sees befindet. Zwanzig in die Natur eingebettete Kapellen illustrieren mit Skulpturen und Gemälden Episoden aus dem Leben des Heiligen Franziskus, die entlang eines Weges verteilt sind, der sich auf dem Gipfel des Berges windet, mit spektakulärem Blick auf den See und die Insel San Giulio.

Die erste Idee, einen religiösen Rundweg nach dem Vorbild des Sacro Monte di Varallo zu schaffen, geht auf das Jahr 1583 zurück. Zwischen 1593 und 1615 rief der Bischof von Novara namhafte Künstler nach Orta, um die gesamte Route auszuführen. Die Statuen und Gemälde des Sacro Monte komponieren Szenen von großem Realismus. Der Rundgang endet mit der Kirche von San Nicolao, einem Gebäude, das im siebzehnten Jahrhundert in Anlehnung an die untere Basilika von Assisi komplett umgebaut wurde und die antike Holzgruppe der Madonna della Pietà aus dem vierzehnten Jahrhundert beherbergt. Hier spiegeln die Schönheit der Landschaft, die Stille und die harmonische Beziehung zwischen Kunst, Architektur und Natur die franziskanische Spiritualität voll wieder.

Heutzutage sind die Sacri Monti zu Orten für einen Tourismus geworden, der sensibel für Kunst, Natur und die Werte der Spiritualität ist.

Text: Luca @ Italien.blog

 

Sacro Monte di Orta, Piemont, Italien

Detail einer der 21 heiligen Kapellen des Sacro Monte di Orta, seit dem Jahr 2003 UNESCO-Weltkulturerbe. Piemont, Italien.    (foto © Cristian Puscasu / Shutterstock.com)

Sacro Monte di Varallo

Sacro Monte di Varese

Sacro Monte di Ossuccio

Sacro Monte di Orta

Sacro Monte di Crea

Sacro Monte di Oropa

Sacro Monte di Ghiffa

Sacro Monte di Domodossola

Sacro Monte di Belmonte