Die uralten italienischen Buchenwälder

Natur, Unesco Welterbe

In Italien gibt es uralte Buchenwälder, die von der UNESCO aufgrund ihres außergewöhnlichen naturalistischen Wertes und der unglaublichen Artenvielfalt als Unesco Weltkulturerbe anerkannt wurden. Sie sind ein außergewöhnliches Beispiel für Wälder, die nicht durch die Anthropisierung gestört wurden und sich nach dem Ende der letzten Eiszeit entwickelten.

Zu den von der Unesco ausgewählten Buchenwäldern gehören die Casentinesi-Wälder in der Emilia Romagna; die Buchenwälder des Nationalparks der Abruzzen, Latium und Molise, in den Gemeinden Villavallelonga, Lecce in den Marsi, Pescasseroli und Opi in den Abruzzen; der Buchenwald von Monte Cimino und Monte Raschio in Latium; der Umbra-Wald im Gargano-Nationalpark in Apulien; der Cozzo Ferriero-Wald in der Basilikata, im Pollino-Park.

Diese alten italienischen Wälder wurden von der UNESCO wegen ihrer biologischen und ökologischen Einzigartigkeit ausgewählt. Außerdem hat die Anerkennung durch die UNESCO zu einem noch stärkeren Schutz dieser Wälder geführt, die in einigen Fällen bereits durch nationale oder regionale Parks geschützt sind.

 

Buchenwald im Nationalpark der Casentiniesi Wälder, Unesco Weltnaturerbe, Emilia Romagna, Italien.

Buchenwald im Nationalpark der Casentiniesi Wälder, Unesco Weltnaturerbe, Emilia Romagna, Italien.     (foto © Shutterstock.com)

  • Sasso Fratino

Sasso Fratino, im Nationalpark der Casentinesi-Wälder, in der Emilia Romagna, ist einer der wenigen Waldstreifen, der uns praktisch unversehrt erhalten geblieben ist, dank des fast völligen Fehlens von Zugangswegen, eine Eigenschaft, die die Anthropisierung durch den Menschen über die Jahrhunderte verhindert hat. Das Naturschutzgebiet erstreckt sich bis in den Nationalpark der Wälder von Casentinesi. Hier gibt es Buchen, die über 500 Jahre alt sind, was den Sasso Fratino zu einem der 10 ältesten Wälder in Europa macht. Der Zugang zum Reservat ist verboten, während Besuche in der Umgebung dank des Wegenetzes im Park möglich sind.

 

  • Die Buchenwälder des Nationalparks der Abruzzen, Lazio und Molise

Die Buchenwälder des Nationalparks Abruzzen, Latium und Molise befinden sich in der Gemeinde Villavallelonga, in der Gemeinde Lecce nei Marsi, in der Gemeinde Pescasseroli und in der Gemeinde Opi. Es gibt über tausend Hektar alte Wälder, die von verschiedenen Tierarten bevölkert werden. Hier leben Buchenexemplare, die bis zu 560 Jahre alt werden können, und es gibt auch Wasser in diesen Wäldern, da sie von mehreren Bächen durchzogen sind. In diesen feuchten Wäldern gibt es seltene Tierarten, wie zum Beispiel den Apennin-Salamander.

 

  • Der Buchenwald des Monte Cimino

Im Latium wächst der Buchenwald von Monte Cimino auf einem alten Vulkan und hat eine Breite von etwa 60 Hektar, mit Exemplaren von majestätischer Größe, von denen einige vierzig Meter Höhe erreichen. Diese großen Bäume begünstigen die Anwesenheit einer großen Anzahl von Wildtieren, darunter Hase, Wildschwein, Igel, Siebenschläfer und Wildkatze, sowie Raubvögel und Spechte, und stellen für diese einen wichtigen Lebensraum dar.

 

  • Der Buchenwald des Monte Raschio

Ebenfalls in Latium befindet sich der Buchenwald des Monte Raschio, innerhalb des regionalen Naturparks Bracciano-Martignano.

 

  • Der Umbra Wald

In Apulien, innerhalb des Gargano-Nationalparks, erstreckt sich der Umbra-Wald über die Gemeinden Vico del Gargano, Vieste und Monte Sant’Angelo und umfasst eine Fläche von 10.500 Hektar. Der Wald ist einer der größten in Italien und einer der größten in Europa. Er besteht aus Buchen, Truthahn-Eichen, Eichen, Ahorn und Steineichen. Unter allen ragt die Steineiche von Vico del Gargano heraus, fünfzig Meter hoch, mit einem Umfang von fünf Metern und es scheint, dass sie zu Beginn des 18. Jahrhunderts gepflanzt wurde.

 

  • Der Buchenwald von Cozzo Ferriero

Der alte Buchenwald von Cozzo Ferriero, im Herzen des Pollino-Nationalparks in der Basilikata, erstreckt sich über etwa 70 Hektar nahe der Grenze zwischen Basilikata und Kalabrien. In diesem Gebiet gibt es monumentale Buchen, die das bewundernswerte Alter von etwa 500 Jahren erreicht haben. Dieser Buchenwald, der der südlichste in Europa zu sein scheint, ist von grundlegender Bedeutung im Rahmen der Studien zum Klimawandel.

 

Text: Luca @ Italien.blog

 

Uralte und ursprüngliche Buchenwälder auf dem Monte Cimino, Viterbo, Latium, Italien.

Uralte und ursprüngliche Buchenwälder auf dem Monte Cimino, Viterbo, Latium, Italien.    (foto © Shutterstock.com)

Manarola, Cinque Terre, Ligurien, Italien

NEWSLETTER ABONNIEREN!

Aktuelle News aus den Bereichen Freizeit, Kultur und Events in Italien, sowie regelmäßige Infos zu attraktiven Angeboten liefert unser kostenloser Newsletter.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung!