Das historische Zentrum der Renaissancestadt Ferrara wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Ferrara, in der Region Emilia Romagna gelegen, wird auch die „Stadt der Fahrräder“ genannt und ist berühmt für ihre entspannte Atmosphäre und ihr wunderschönes historisches Zentrum. Seit der Herrschaft der Este, einer der mächtigsten und kunstsinnigsten Familien Europas, scheint sich die Stadt kaum verändert zu haben. Im Jahr 1995 wurde das gesamte historische Zentrum der Stadt aufgrund seiner Renaissance-Schönheiten von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt.

Idealer Ausgangspunkt für eine Stadtbesichtigung ist das Schloss Estense, das Wahrzeichen der Stadt. Das Schloss erhebt sich imposant in der Altstadt und ist eines der wenigen Beispiele eines Wasserschlosses, die heute noch in Italien zu sehen sind. Mit dem Bau wurde 1385 begonnen, und heute besitzt es vier große Türme an den Seiten. Die Besichtigung beginnt mit dem Überqueren der Zugbrücken, und im Inneren kann man die Kerker und die großen freskengeschmückten Säle besichtigen, die für Spiele und höfische Vergnügungen genutzt wurden. Im Inneren der Burg befindet sich auch das Fremdenverkehrsbüro.

Die Kathedrale San Giorgio Martire ist das wichtigste Gotteshaus der Stadt. Sie wurde aus weißem Marmor erbaut und weist sowohl an der Fassade als auch im Inneren Spuren aller historischen Epochen auf, die Ferrara im Laufe der Jahrhunderte durchlebt hat. Der Renaissance-Glockenturm, ein Werk von Leon Battista Alberti, blieb unvollendet. Geht man unter dem Bogen vor der Kathedrale hindurch, gelangt man auf einen schönen Platz, der vom Rathaus dominiert wird. Dieses Gebäude, das früher Herzogspalast hieß, war bis zum Bau des benachbarten Schlosses die Residenz der Familie Este. Den Eingang schmückt eine imposante Freitreppe. Heute ist der Platz von Bars und Geschäften gesäumt.

Der Corso Ercole I d’Este gilt als eine der schönsten Alleen Europas, da es hier an Geschäften und kommerziellen Aktivitäten mangelt. Bei einem Spaziergang durch diese Allee kann man die Schönheit der Gebäude bewundern, darunter den Palazzo dei Diamanti (Diamantenpalast). Seinen Namen verdankt er den rund 8.500 rautenförmigen Bossen aus weißem und rosa Marmor, die seine beiden Seiten bedecken. Der Legende nach befindet sich in einem der Bossen ein echter Diamant, der von Herkules I. als Teil seiner Krone versteckt wurde. Der Palazzo dei Diamanti beherbergt im ersten Stock die Nationale Kunstgalerie von Ferrara, während im Erdgeschoss wechselnde Kunstausstellungen stattfinden.

Die ca. 2 km lange Via delle Volte, die Straße der Bögen, verdankt ihren Namen den hängenden Bögen und Durchgängen, die sie charakterisieren. Dies ist einer der Winkel der Stadt, in denen die Zeit stehen geblieben zu sein scheint und wo man noch den Charme des Mittelalters atmen kann.

 

Ferrara Emilia Romagna, Italien

Castello Estense    (fotos © pixabay.com) 

Ferrara Emilia Romagna, Italien

Ferrara Emilia Romagna    (fotos © pixabay.com) 

Ferrara Emilia Romagna, Italien

Kathedrale von San Giorgio Martire Ferrara    ( fotos © pixabay.com) 

Das Po-Delta – UNESCO Weltnaturerbe

Etwas weiter östlich von Ferrara finden wir den Fluss Po mit seinem Delta. Das Po-Delta ist die Gesamtheit der Flussarme, durch die der Po nach seinem Lauf, der vom Monte Monviso ausgeht und die gesamte Poebene durchquert, in die nördliche Adria mündet.

Das Po-Delta ist das Gebiet, das sowohl durch die Sedimentation des Flusses als auch durch die Arbeit des Menschen entstanden ist, der im Laufe der Jahrhunderte seine Gewässer reguliert und das Land zurückerobert hat. Im Delta gibt es verschiedene Milieus, jedes mit einzigartigen Merkmalen. Ein Gebiet, das reich an Natur, Geschichte, Kunst und Kultur ist und viele verschiedene Reiserouten und eine fantastische Landschaft bieten kann.

Hier befindet sich der Regionalpark Venetien des Po-Deltas, der sich durch ein Feuchtgebiet von internationaler Bedeutung auszeichnet und einer der wichtigsten Naturparks Italiens und Europas ist, der in einer Abfolge von Landschaften und Routen dem Besucher die Möglichkeit bietet, in die Natur einzutauchen und eine wirklich einzigartige Erfahrung zu machen.

Das Po-Delta wurde 1999 in die Liste der UNESCO-Welterbestätten Italiens aufgenommen, als Erweiterung der Anerkennung, die der Stadt Ferrara 1995 zuteil wurde.

 

Po Delta, Emilia Romagna, Italien

Po-Delta, Unesco-Weltnaturerbe, Venetien, Italien.       (Fotos © Shutterstock.com)

Hinweis: Haftungsausschluss – Italien.blog ist nicht der Inhaber bzw. Veranstalter der hier veröffentlichten Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen und somit nicht verantwortlich für Programmänderungen, Ausfall der Veranstaltung und evtl. falschen Angaben. Das Redaktionsteam von Italien.blog ist stets bemüht, ausführliche und genaue Informationen zu liefern. Dennoch ist es möglich, dass Events, Sehenswürdigkeiten u.a. geändert werden und diese nicht zeitnahe aktualisiert wurden. Genaue Angaben zu den Daten, Zeiten und Programmen erhalten Sie direkt beim Inhaber der Attraktionen. Bitte kontrollieren sie für Updates vor ihrem Reiseantritt zusätzlich die Internetseite oder die Sozialen Medien der Sehenswürdigkeiten und Events!

tr & KI © Italien.blog / Fotos © shutterstock.com