Herculaneum und Torre Annunziata

Kampanien, Kunst & Kultur, Sehenswürdigkeiten, Unesco Welterbe

Die archäologischen Ausgrabungen in Ercolano, in der Nähe von Neapel in der Region Kampanien, haben die Überreste der antiken Stadt Herculaneum zurückgebracht, die während des Ausbruchs des Vesuvs im Jahr 79 zusammen mit Pompeji, Stabia und Oplonti unter einer Decke aus Asche, Lapilli und Schlamm begraben wurde. Auch hier in Herculanum kann der Besucher also die einzigartige Erfahrung machen, durch die Straßen einer antiken römischen Stadt zu gehen.

Herculaneum erlebte eine Zeit großen Glanzes: Dank seiner Lage am Meer, der salzhaltigen Luft und des milden Klimas wurde es zu einem Urlaubsziel für viele Patrizierfamilien. Sie war daher eine sehr lebendige und bevölkerungsreiche Stadt, als sie 79 n. Chr. durch den Ausbruch des Vesuvs verschüttet wurde.

Die archäologischen Untersuchungen in Herculaneum begannen im Jahr 1738 und dauern bis heute an. Obwohl weniger berühmt als die Ausgrabungen von Pompeji, weisen die Ausgrabungen von Herculaneum wesentliche Unterschiede auf, die es für Touristen erforderlich machen, beide archäologischen Stätten zu besuchen. Das antike Herculaneum wurde im Gegensatz zu Pompeji nicht vollständig ausgegraben. Außerdem hat Herculaneum ein einzigartiges Konservierungsphänomen durchlaufen, das selbst mit dem nahe gelegenen Pompeji keinen Vergleich findet. Die Details in Herculaneum sind in der Tat viel besser erhalten, da die Stadt von Fragmenten vulkanischen Gesteins und Bimssteines begraben wurde, die in flüssige Form und beim Abkühlen in jeden Zwischenraum eindrangen und so die Zersetzung von Materialien wie Holz und Stoffen verhinderten. Die Gebrauchsgegenstände und die Gebäude sind so optimal erhalten geblieben und erlauben es, die Lebensweise der antiken Bewohner von Herculaneum im Detail zu rekonstruieren. Die Ablagerungen des Archäologischen Parks bewahren Stücke von enormem kulturellem Interesse und Wert, wie z.B. eine Kinderwiege, Tische verschiedener Formen und Designs, Truhen, Bänke, Betten und weitere auf. 

Oplontis, Fresken Villa der Poppea, Torre Annunziata, Kampanien, Italien

Oplontis, Fresken in der Villa der Poppea in der archäologischen Zone von Torre Annunziata, Kampanien, Italien.   (Foto © forben / Shutterstock.com)

Wie im Fall von Pompeji werden die meisten Artefakte, die bei den Ausgrabungen in Herculaneum gefunden wurden, heute im Archäologischen Nationalmuseum von Neapel aufbewahrt und ausgestellt.

In ca. 2-3 Stunden ist es möglich, die repräsentativsten Gebäude der antiken Stadt zu besichtigen. Interessant ist auch ein Besuch des MAV, des Virtuellen Archäologischen Museums, das nur wenige Gehminuten vom Haupteingang der archäologischen Stätte von Herculaneum entfernt ist. Das Museum bietet einen virtuellen und interaktiven Pfad, der durch eine Reise in die Vergangenheit das antike Herculaneum bis zu dem Moment, bevor der Ausbruch von 79 n. Chr. die Stadt zerstörte, wiederherstellt.

Die Stätte von Herculaneum ist zusammen mit den Ruinen von Pompeji und Oplonti Teil des UNESCO-Weltkulturerbes.

Nicht weit von Herculaneum und Pompeji entfernt liegt das antike Oplonti, das 79 n. Chr. ebenfalls von der Asche des Vesuvs begraben wurde. Das archäologische Gebiet befindet sich im Zentrum der Stadt Torre Annunziata und umfasst die Villa der Poppea und eine Villa, die als Villa des Lucius Crassius Tertius bekannt ist. Die ersten Ausgrabungen im Gebiet von Oplonti wurden bereits um 1700 durchgeführt und brachten die so genannte Villa der Poppea ans Licht: es handelt sich um eine „otium“-Villa (wo sich die Besitzerin zur Entspannung aufhielt), die auch Räume für die Produktion von Wein und Öl enthielt. Die Villa, die auf das 1. Jh. v. Chr. zurückgeht, wird aufgrund einer auf einer Amphore gemalten Inschrift Poppea Sabina zugeschrieben. Bis heute ist das Gebäude noch nicht vollständig ausgegraben worden. In der Villa befindet sich auch ein großer Garten, in dem mehrere Marmorskulpturen gefunden wurden. Die Villa war auch mit einem „Calidarium„, also einem Thermalbereich, ausgestattet. Schließlich gibt es ein großes Schwimmbecken, das 61 Meter lang und 17 Meter breit ist und an den Rändern mit Marmorstatuen, römischen Kopien griechischer Originale, geschmückt war.

Die Villa des Lucius Crassius Tertius stammt aus dem 2. Jahrhundert v. Chr. und wurde 1974 beim Bau einer Schule entdeckt. Die Ausgrabung der Villa ist noch nicht abgeschlossen und sie kann nicht besichtigt werden. In der Nähe dieser Villa wurden auch ein Straßenabschnitt und mehrere andere kleine Gebäude gefunden. In der Villa wurden zur Zeit der Ausgrabung 400 Amphoren gefunden, die höchstwahrscheinlich für die Verarbeitung von landwirtschaftlichen Produkten und den Transport von Wein verwendet wurden. Aus der Villa stammt auch eine Holzkiste mit Gold- und Silberschmuck, 170 Münzen, Salben, Knochenstöcken und verschiedenen Schmuckstücken.

Hercolaneum, Kampanien, Italien

Gesamtansicht der Ruinen von Herculaneum (UNESCO-Weltkulturerbe). Im Vordergrund befindet sich die Palestra und rechts der Decumanus Maximus. Ercolano, Kampanien, Italien.      (Fotos ©  Shutterstock.com)

Herculaneum

Torre Annunziata

 

Info Websites

 

NEWSLETTER ABONNIEREN!

NEWSLETTER ABONNIEREN!

Aktuelle News aus den Bereichen Freizeit, Kultur und Events in Italien, sowie regelmäßige Infos zu attraktiven Angeboten liefert Ihnen unsere kostenlose Newsletter.

 

Vielen Dank für Ihre Anmeldung!