Matera, die Sassi und die Felsenkirchen

Basilikata, Kunst & Kultur, Städte

Matera in der Region Basilikata, im Süden Italiens, ist eine der ältesten Städte der Welt, in der sich Geschichte, Kultur und Natur treffen und verschmelzen. Es ist die Stadt der berühmten Sassi, mit zahlreichen Felsenkirchen, Naturgebieten, die verschiedene Lebensräume, bäuerliche Traditionen und Landschaften von unvergleichlicher Schönheit umfassen. Matera wurde im Jahr 1993 von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt.

Die Sassi sind wohl das eigentliche Symbol von Matera. Die antike Siedlung, die in den Tuffsteinfelsen hineingebaut wurde, ist ein spektakuläres Beispiel für einen architektonischen Komplex, der perfekt an den natürlichen Kontext angepasst ist. Die Sassi zeugen davon, wie die Menschen seit dem Paläolithikum in Höhlen lebten, neben denen ab dem Mittelalter modernere, oberirdische Behausungen entstanden sind.

Matera, Basilikata, Italien

Altstadt von Matera in der Basilikata, Italien.    (Foto ©  Shutterstock.com)

Die Sassi sind in zwei Bezirke unterteilt: „Sasso Barisano„, der größte, in dem sich vor allem Geschäfte, Restaurants und Hotels befinden und „Sasso Caveoso„, der als der älteste Stadtteil gilt, der den Aspekt der „Felsenstadt“ am besten bewahrt hat.
Die in Tuffstein gehauene Stadt macht den Besucher immer wieder sprachlos: Höhlen, die als Wohnhäuser genutzt werden, verwinkelte Gassen, Ruinenkirchen, Terrassen, Gärten und unterirdische Tunnel machen Matera zu einer einzigartigen Stadt, einem außergewöhnlichen, zeitlosen Ort. Darüber hinaus bieten die Sassi bei Sonnenuntergang ein atemberaubendes Schauspiel.

Casa Noha“ ist das erste, was man in Matera besuchen sollte. Dieser noble Palast, der zur Hälfte in den Tuffstein gegraben wurde, wurde in ein multimediales Informationszentrum umgewandelt, in dem man alle Informationen findet, die man für einen Besuch in der Stadt benötigt. An den Wänden des Hauses wird ein Dokumentarfilm projiziert, der die verschiedenen historischen Phasen Materas nachzeichnet: die komplexe Beziehung des Menschen mit der Umgebung; die Wahl des Lebens in den Höhlen und die historisch-kulturellen Einflüsse.

Um die Lebensbedingungen der Bevölkerung in den Sassi zu verstehen, ist es zweifellos nützlich, das Haus – die Kaverne in Vico Solitario, im Stadtteil „Sasso Caveoso“ zu besuchen. Das Haus, das bis ins Jahr 1957 von einer 11-köpfigen Familie (plus Maultier und Hühner) bewohnt wurde, besteht aus einem einzigen Raum, der zum Teil ausgegraben und zum Teil gebaut wurde und mit Möbeln und Werkzeugen aus der Zeit eingerichtet ist. Die Haus-Höhle ist das perfekte Kompendium des Lebensstils der Arbeiter und Hirten, die in den Sassi lebten.

Der „Palombaro Lungo“ ist die große Zisterne, die unter dem zentralen Vittorio-Platz gegraben wurde und bis in die ersten Jahrzehnte des zwanzigsten Jahrhunderts für die Sammlung von Trinkwasser genutzt wurde. Erbaut 1846 als Wasserreserve für die Bewohner des „Sasso Caveoso“, wurde die große Zisterne (15 Meter tief und ca. 5.000 Kubikmeter Wasser fassend) 1991 bei der Renovierung des Platzes ans Licht gebracht. Ein eindrucksvoller Rundgang in etwa 17 Metern Tiefe erlaubt es, die Umgebung einer der größten in den Fels gegrabenen Zisternen der Welt und ein bewundernswertes Werk der Wasserbaukunst zu bewundern.

Die Kathedrale von Matera, die auf das 13. Jahrhundert zurückgeht, steht auf den Überresten des alten Benediktinerklosters Sant’Eustachio. Im Laufe der Jahrhunderte hat er verschiedene Veränderungen erfahren, vor allem im Inneren, während das Äußere fast unversehrt geblieben ist. Ab 1627 wurde der Dom der Madonna della Bruna und Sant’Eustachio, den Beschützern der Stadt, geweiht. Die Fassade des Gebäudes im romanischen Stil hat ein schönes, reich verziertes Portal, das von der Statue der Madonna della Bruna überragt wird, und eine imposante Fensterrose (Symbol des Rades des Lebens), die von dem Erzengel Michael, der den Drachen zertritt, beherrscht wird. Das Innere ist ein lateinisches Kreuz mit drei Schiffen. Neben der berühmten steinernen Krippe von Altobello Persio aus dem Jahr 1534 bewahrt die Kathedrale zahlreiche Schätze, darunter ein byzantinisches Fresko, das die Madonna della Bruna mit Kind darstellt (13. Jh.), Fragmente eines Freskenzyklus über das Jüngste Gericht (13. und 14. Jh.), einen schönen hölzernen Chor, der 1453 geschnitzt wurde, und auf dem Hauptaltar das große Altarbild „Jungfrau mit Kind und Heiligen“ aus dem Jahr 1580. Der Glockenturm ist 52 m hoch, mit Einfach- und Sprossenfenstern. Die Kathedrale, die im höchsten Teil der Stadt steht, bietet auch einen herrlichen Blick auf den „Sasso Barisano“.

Kirche Santa Maria de Idris, Matera, Basilikata, Italien

Blick auf die Altstadt der Sassi di Matera, die von der Felsenkirche Santa Maria De Idris dominiert wird. Matera, Basilikata, Italien.    (Foto © Francesco Bonino / Shutterstock.com)

Über das Gebiet von Matera verteilt gibt es etwa 150 Felsenkirchen: Krypten, Einsiedeleien, Basiliken, Heiligtümer und Klöster, die in den Fels gehauen wurden. Die Felsenkirchen mit ihrer architektonischen Virtuosität und ihren malerischen Dekorationen stellen außergewöhnliche künstlerische Werke dar, ein Ausdruck des historischen und kulturellen Erbes der Gegend. Die Entstehung der Felsenkirchen geht meist auf das frühe Mittelalter zurück, eine Zeit, in der sich zu den griechisch-orthodoxen Kirchen auch lateinische Kirchen gesellen.
Unter den zahlreichen Felsenkirchen, die besichtigt werden können, befinden sich: die Kirche San Pietro Barisano mit einer romanischen Fassade und einem vollständig im Tuffstein ausgegrabenen Innenraum mit sieben Altären und einer Reihe von Fresken; die Kirche Santa Lucia alle Malve, die ebenfalls Fresken enthält, darunter die der „Madonna del Latte“; die Kirche Santa Maria de Idris und die Krypta von San Giovanni. Das Convicinio di Sant’Antonio (XII. – XIII. Jh.), das ab dem 17. Jh. als Keller genutzt wurde, besteht aus vier um einen zentralen Hof gruppierten Ruinenkirchen. Die kleine Kirche mit romanischer Architektur mit orientalischer Inspiration, mit wertvollen Wandmalereien im Inneren, ist hingegen der Heiligen Barbara gewidmet.

Wenige Kilometer von Matera entfernt befindet sich die Krypta der Erbsünde, eine prächtig mit Fresken bemalte Kirche – eine Höhle, die 1963 ans Tageslicht kam und als „Sixtinische Kapelle“ der Felswandmalerei bezeichnet wird. Der malerische Komplex, der auf das Sek. VIII – IX, ist eines der bedeutendsten Beispiele der frühmittelalterlichen Malerei im Mittelmeerraum. Lange Zeit wurde sie von Hirten als Unterschlupf für Tiere genutzt, aber die Restaurierung der Krypta hat die Fresken wieder voll zur Geltung gebracht. An der Rückwand sind einige biblische Szenen aus der Genesis dargestellt, während in den drei Apsiden die Apostel, die Erzengel und die Jungfrau Maria abgebildet sind. Für den Besuch der Krypta der Erbsünde ist eine Reservierung erforderlich.

Das Museum für zeitgenössische Bildhauerei von Matera empfängt seine Besucher mit einer reichen Sammlung von Kunstwerken, darunter Skulpturen, Keramiken, Juwelen, Medaillen, Kunstbücher, Stiche und Zeichnungen, die von Künstlern, Sammlern und privaten Galerien gestiftet wurden. Das Museum ist in dem antiken Pomeraci-Palast aus dem 17. Jahrhundert untergebracht. Die ständige Sammlung ist in zwei verschiedenen Räumen untergebracht: in den Räumen des noblen Stockwerks erzählen die ausgestellten Werke die Geschichte der Bildhauerei vom XIX. Jahrhundert bis heute, während in den unterirdischen Räumen des unteren Stockwerks das Hauptthema des Museums die Verbindung der vom Menschen ausgegrabenen Umwelt mit der Bildhauerei ist. Das Museum beherbergt auch eine reiche Sammlung von über 5.000 Bänden (Monographien, Kataloge und Kunstbücher).

Ein weiteres interessantes Museum, das man besuchen sollte, ist das Nationale Archäologische Museum von Matera, das älteste in der Basilikata. Es wurde 1911 durch ein nationales Gesetz gegründet, nachdem Domenico Ridola seine Sammlung prähistorischer Relikte dem italienischen Staat geschenkt hatte. Alle Artefakte, die in dem weitläufigen Gebiet von Matera gefunden wurden, reichen vom Neolithikum bis zum 6., 5. und 4.

Und zu guter Letzt, was kann man in Matera essen?

Die gastronomische Tradition dieser Stadt ist mit der Landwirtschaft und dem Pastoralismus verbunden. Eine arme Küche also, die auf Hülsenfrüchten, Gemüse und Käse basiert. Besondere Erwähnung verdient das Brot von Matera, das das IGP-Zeichen (geschützte geografische Angabe) trägt. Unbedingt probieren sollte man die „Ciallèdd„: altbackene Brotsuppe mit Kartoffeln, Zwiebeln, Eiern, Rüben und anderem Gemüse. Unter den anderen Spezialitäten: die „Pignata„, zubereitet mit Schaffleisch, Gemüse, Kräutern, gekocht in einem Tontopf im Holzofen; die „Crapiata“ auf Basis von Hülsenfrüchten (Dinkel, Kichererbsen, Linsen, Cicerchie, Erbsen, Saubohnen, Bohnen), Weizen und Kartoffeln. Alle begleitet von Rotweinen (wie Aglianico und Primitivo) und Weißweinen (Greco und Moscato).

 

Text: Luca © Italien.blog

Brot von Matera, Pane di Matera, Matera, Basilikata, Italien

Das Brot von Matera, Pane di Matera, wird ausschließlich unter Verwendung von Hartweizenmehl hergestellt. Matera, Basilikata, Italien.    (Foto © Shutterstock.com)

Aktivitäten Matera

Piazza di Spagna, Rom, Lazio, Italien

LASSEN SIE SICH INSPIRIEREN…

… mit unserem Newsletter erhalten Sie die besten Tipps für Ihren Urlaub in ItalienSonne, Meer, Berge,Veranstaltungen, Urlaubsangebote und mehr – ganz Italien mit einem Klick kennenlernen!

 

Vielen Dank für Ihre Anmeldung!