Palermo, die arabisch-normannische Schönheit

Palermo auf der Mittelmeerinsel Sizilien ist eine wunderbare Stadt,  voll von Denkmälern, Kirchen und Kunstwerken, so sehr, dass das historische Zentrum der Stadt 2015 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde.

Die Kathedrale ist das Symbol für die tausendjährige Geschichte von Palermo. Ursprünglich eine frühchristliche Basilika; dann eine Moschee, während der langen arabischen Herrschaft; schließlich wieder Kirche mit den Normannen. Der Sakralbau hat einen neoklassizistischen Stil, der die vorherigen arabisch-normannischen, gotischen und barocken Prägungen überlagert. Spuren der vorherigen Stile sind in der Hauptapsis (arabisch-normannisch), im Haupteingangsportal (gotisch) und wiederum in der Kuppel (barock) zu erkennen. Zur Schönheit der Ausschmückung kommt die Bedeutung der Königsgräber in der Krypta hinzu, darunter der Sarkophag von Kaiser Friedrich II. und vor allem das Grab der Heiligen Rosalia, der Schutzpatronin der Stadt. Hier befindet sich auch der Domschatz, eine Sammlung von königlichen Juwelen aus dem 12. Der Eintritt in den Dom ist frei.

Ein weiteres eindrucksvolles Monument, das man besuchen sollte, ist die Martorana-Kirche, die 1143 zur Zeit von König Roger II. erbaut wurde. Sie ist eine der faszinierendsten byzantinischen Kirchen in Italien, mit einem außergewöhnlichen Kontrast zwischen dem arabischen und normannischen Stil und den späteren barocken Ergänzungen der 1600er Jahre. Die Kirche folgt, obwohl sie dem Vatikan untersteht, dem orthodoxen liturgischen Kalender. Unter den wichtigsten Innenausstattungen erinnern wir uns an den „Christus Pantokrator“ auf der Spitze der Kuppel: eine typische Darstellung der byzantinischen Kunst, mit dem segnenden Christus, umgeben von vier sich niederwerfenden Engeln in Anbetung zu seinen Füßen. Die Martorana-Kirche kann jeden Tag besichtigt werden, außer bei sakralen Veranstaltungen. Der Eintritt ist gebührenpflichtig.

Streetfood, Ballarò Markt, Palermo, Sizilien, Italien.

Ein traditionelles sizilianisches Essen gekauft am Ballarò Markt, einer der historischen Markt in der Altstadt der Stadt Palermo, Sizilien, Italien.
 (
foto © Shutterstock.com) 

Info Websites

Brunnen der Schande, Piazza Pretoria, Palermo, Sizilien, Italien

Berühmter Brunnen der Schande auf der barocken Piazza Pretoria, Palermo, Sizilien, Italien.   (foto © Shutterstock.com)

Der Palazzo dei Normanni (Normannenpalast, oft auch Königspalast von Palermo genannt) ist sicherlich die älteste königliche Residenz in Europa und eines der meistbesuchten Bauwerke Siziliens. Heute ist er der Sitz der Regionalregierung. Er wurde 1130 auf Geheiß von Roger II. von Sizilien erbaut und ist eine dreischiffige Basilika, die für die byzantinischen Mosaike berühmt ist, die sie schmücken. Das größte und berühmteste von allen ist der „Christus Pantokrator“, ein dekoratives Motiv, das auch in der Martorana-Kirche zu finden ist. Sehr schön ist auch die Holzdecke mit Gravuren und Schnitzereien, die auf die lange arabische Herrschaft über die Stadt hinweisen. Im Inneren des Palastes befindet sich die wunderbare Palatinische Kapelle, die dem Apostel Petrus geweiht ist und von König Roger II. in Auftrag gegeben wurde, um die Messen der königlichen Familie zu beherbergen. Von großem künstlerischen Wert im Inneren der Pfalzkapelle sind die wunderbaren Goldmosaike, die sowohl die Wände als auch die Decke schmücken. Die Pfalzkapelle steht zusammen mit der Kathedrale der Stadt ebenfalls unter dem Schutz der UNESCO. Der Eingang zum Normannenpalast für Besucher befindet sich auf der Piazza Indipendenza.

Ein weiterer Pflichtstopp bei einem Besuch der Stadt ist sicherlich der Pretoria-Brunnen oder, wie die Palermitaner ihn nennen, der „Brunnen der Schande“ aufgrund der Nacktheit der Statuen rundherum. Der berühmte Brunnen befindet sich in der Mitte des gleichnamigen Platzes, vor dem Rathaus, im Stadtteil „Kalsa“, im historischen Zentrum von Palermo. Der Pretoria-Brunnen war zur Verschönerung eines Gartens in Florenz gedacht. Das Werk wurde 1554 fertiggestellt, jedoch 1573 an den Senat von Palermo verkauft, um die Schulden zu begleichen, die die Adelsfamilie, die den Bau in Auftrag gegeben hatte, angehäuft hatte. Der Transport von Florenz nach Palermo war recht kompliziert. Einige Stücke blieben in Florenz, andere wurden auf dem Weg beschädigt. Der Brunnen ruht auf einem ovalen Sockel, der von einer Balustrade umgeben ist, auf der sich die Becken befinden: drei konzentrisch übereinander angeordnete, gefolgt von einer weiteren Reihe kleinerer Dimensionen. Was die Statuen betrifft, so stellen sie Gottheiten und mythologische Figuren dar (Herkules, Venus, Apollo, Bacchus, Diana, Adonis usw.).

Kathedrale von Palermo, UNESCO-Weltkulturerbe in Sizilien, Italien

Kathedrale von Palermo, UNESCO-Weltkulturerbe in Sizilien, Italien.    (foto © Shutterstock.com)

Sehenswert ist auch die Kreuzung der „Quattro Canti“, die die Kreuzung der 2 Hauptstraßen von Palermo darstellt: die Vittorio Emanuele Straße (die Straße, in der sich die Kathedrale befindet) und die Maqueda Straße, die zum Massimo Theater führt. An dieser Kreuzung können Sie die 4 perfekt symmetrischen Gebäudefassaden bewundern. Sie wurden alle nach dem gleichen Muster gebaut: an der Basis befindet sich ein Brunnen, der die vier Jahreszeiten darstellt; auf der ersten Ebene befinden sich Statuen der Könige von Palermo, während auf der letzten Ebene Darstellungen der 4 Schutzheiligen von Palermo zu sehen sind.

Ein weiterer berühmter Ort in Palermo sind die Kapuzinerkatakomben, „der Ort, wo die Lebenden auf die Toten treffen“. In der Tat begannen die Kapuzinermönche in den vergangenen Jahrhunderten, die Leichen zu mumifizieren, um den Angehörigen die Möglichkeit zu geben, ihre Lieben weiterhin zu treffen, so als ob diese noch am Leben wären. Die Mönche der Kirche Santa Maria della Pace verbesserten im Laufe der Zeit die Prozesse der natürlichen Mumifizierung und dehnten diese Praxis auf das Palermitaner Bürgertum aus. Das erklärt, warum es vom siebzehnten bis zum neunzehnten Jahrhundert Tausende von Menschen, meist Notabeln, gab, die sich entschlossen, die Körper ihrer Verstorbenen den Kapuzinern im Austausch gegen reiche Spenden anzuvertrauen. Diese Praxis endete in den frühen 1900er Jahren. Die berühmteste und am besten erhaltene Mumie der Welt ist Rosalia, ein 2-jähriges Mädchen, das an einer Lungenentzündung starb. Ihre Haare und ihr Gesicht sind so gut erhalten, dass sie wirklich aussieht, als würde sie schlafen.

Für Geschichts- und Archäologieliebhaber empfehlen wir einen Besuch des regionalen, archäologischen Museums von Palermo, das sich in der Nähe des Massimo-Theaters in einem alten Palast befindet. Aufgeteilt in 3 Etagen, beherbergt es eine beeindruckende Sammlung von Werken aus der etruskischen, römischen, ägyptischen und griechischen Epoche, von denen einige aus dem berühmten Tempel von Selinunte stammen. Die Kunstwerke sind gut präsentiert und die Umgebung ist besonders angenehm: schöne Innenhöfe mit exotischen Bäumen und Springbrunnen. Der perfekte Ort für einen kulturellen Besuch in völliger Ruhe. Außerdem ist der Eintritt in das Museum kostenlos,

Wer Palermo besucht, kann auch die Erfahrung machen, einen Rundgang auf einem der beliebten Märkte der Stadt zu machen, wie die der „Vucciria“, „Ballarò“ und „Capo“. Auf diesen bunten Märkten finden Sie die besten Produkte aus ganz Sizilien, darunter Obst, Gemüse, Käse und natürlich Fisch. Und all dies wird zu unschlagbaren Preisen angeboten. Neben den Lebensmittelständen finden Sie auch Gegenstände, elektronische Produkte und viele andere günstige Dinge. Diese Orte zu besuchen bedeutet auch, die Kultur und das historische Erbe dieser Stadt voll zu erfassen, in der die Einflüsse der langen arabischen Herrschaft noch deutlich zu spüren sind.

Palermo ist auch die italienische Hauptstadt des Straßenessens, dem sogenannten Streetfood. Das Sandwich mit der Milz („meusa“), die „sfincione“ (weiche Focaccia mit Tomate und Caciocavallo), die Kalbsdärme („stigghione“), das frittierte Fladenbrot aus Kichererbsenmehl („panelle“) verdienen es, mindestens einmal im Leben gegessen zu werden. Es ist nicht nur Essen. Es ist viel mehr. Es ist Volkskultur, aus der wir die Geschichte der Stadt, die französischen, spanischen, arabischen Einflüsse und die Art und Weise, wie diese verschiedenen Kulturen dann in die traditionellen lokalen Gerichte eingeflossen sind, nachvollziehen können. Denn Essen ist auch Kultur.
Unter diesen Köstlichkeiten dürfen natürlich die Desserts nicht fehlen: das palermitanische Gebäck, das zu den besten der Welt gehört, besteht aus Cannoli, Cassata und Mandelgebäck (um nur die bekanntesten Desserts und Süßigkeiten zu nennen). In der Stadt gibt es mehrere ausgezeichnete Konditoreien. 

Goldenes Mosaik in der Kirche La Martorana in Palermo, Italien

Goldenes Mosaik in der Kirche La Martorana in Palermo, Sizilien, Italien.    (foto © Shutterstock.com) 

Carnevale di Mamoiada, Sardegna

Quattro Canti, (Piazza Vigliena), ist ein barocker Platz in Palermo, Sizilien, Süditalien.   (foto ©  Shutterstock.com) 

Die Kathedrale von Palermo, ein UNESCO-Weltkulturerbe in Sizilien, Italien

Die Kathedrale von Palermo, ein UNESCO-Weltkulturerbe in Sizilien, Italien.   (foto © Shutterstock.com) 

Palermo

 Ähnliche Artikel

Aktivitäten Palermo

HERZLICHE GRÜSSE AUS ITALIEN!

HERZLICHE GRÜSSE AUS ITALIEN!

My Dolce Vita Travel Guide Newsletter 

Jetzt anmelden und kostenlos erhalten! 

Vielen Dank für Ihre Anmeldung!