Siena, die Stadt des berühmten Palio

Siena ist eine Stadt reich an Geschichte und Kunst, aber auch eine Stadt mit starken Traditionen, die hauptsächlich mit dem berühmten Palio di Siena verbunden sind.

Siena, eine der meistbesuchten Städte der Toskana, ist wie im Mittelalter intakt geblieben und ein Besuch bedeutet eine Art Zeitreise. Die Besichtigung der Stadt kann von der wunderschönen Piazza del Campo aus beginnen, einem der symbolischen Plätze Sienas. Der Platz zeichnet sich durch eine besondere Muschelform und Terrakottaböden aus. Auf dem Platz können Sie die Fonte Gaia bewundern, den größten Stadtbrunnen, der zwischen 1409 und 1419 von Jacopo della Quercia mit Skulpturen geschmückt wurde. Der Brunnen, den wir heute sehen, ist eine Kopie aus Marmor; das Original wird im Museum Santa Maria della Scala aufbewahrt.

Der Palazzo Comunale (Rathaus) und der Torre del Mangia überblicken den Platz. Der Palazzo Comunale, gebaut aus Ziegeln und Marmor, beherbergt das Stadtmuseum mit einigen Meisterwerken sienesischer Künstler, darunter die schöne „Maestà“ von Simone Martini und die „Gute und schlechte Regierung“ von Ambrogio Lorenzetti. Der Torre del Mangia (der Stadtturm), ist 87 Meter hoch und von seiner Spitze kann man einen der schönsten Ausblicke auf die Stadt genießen.

Auf der Piazza del Campo findet zweimal im Jahr, am 2. Juli und am 16. August, der berühmte Palio di Siena statt, das von allen Sienesen am meisten erwartete Ereignis und auch bei Touristen sehr beliebt. Der Palio ist ein spannendes, sehr intensives und folkloristisches Pferderennen, bei dem die 17 historischen Stadtteile („contrade“), aus denen die Stadt besteht, gegeneinander antreten. Das Rennen umfasst 3 Runden um die Rennbahn, die den Platz umgibt, der mit einer ziemlich dicken Schicht Tuffstaub bestreut ist, damit die Pferde leichter laufen können. Nur einer ist der Bezirk („contrada“), der als Sieger hervorgeht. Das anschließende Fest ist einerseits eine Art, den Sieg zu feiern und andererseits eine Art, die Gegner zu verspotten.

Siena, Toskana, Italien

Panoramablick auf die wunderschöne Altstadt von Siena, Toskana, Italien.   (foto ©  Shutterstock.com)

Nicht weit von der Piazza del Campo liegt ein weiterer faszinierender Platz: Die Piazza del Duomo. Hier können Sie weitere Schätze von Siena bewundern, die wirklich sehenswert sind: den Dom, das Baptisterium und die Piccolomini-Bibliothek.
Die Kathedrale Santa Maria Assunta ist eines der bemerkenswertesten Beispiele für eine italienische Kirche im romanisch-gotischen Stil. Sie wurde zwischen 1214 und 1263 erbaut und hat eine lateinische Kreuzstruktur, eine Kuppel und einen Glockenturm. Das Innere ist, wie das Äußere, mit weißem und dunkelgrünem Marmor verziert, den repräsentativen Farben Sienas. Die Kathedrale wird durch Kunstwerke von Donatello, Nicola Pisano, Michelangelo und auch Fresken von Pinturicchio bereichert.
Eines der schönsten Werke des Doms ist sicherlich der Fußboden, der aus 56 Tafeln mit in Marmor gemeißelten und geschnitzten Szenen besteht. Die wertvollsten Mosaike sind die meiste Zeit des Jahres abgedeckt, um sie vor Abnutzung zu schützen. Man kann sie ohne Schutz nur zu Ehren des Palio und ein paar Monate im Jahr, im September und Oktober, bewundern. Es dauerte etwa 600 Jahre, um die gesamte Arbeit zu vollenden (die letzte Tafel wurde im 19. Jahrhundert fertiggestellt).

Der andere wertvolle Schatz des Doms ist die Piccolomini-Bibliothek. Der hier geborene Enea Silvio Piccolomini wurde 1458 zum Papst gewählt und erhielt den Namen Pius II. Dank seiner Macht und Autorität wurde ihm ein ganzer Raum innerhalb der Kathedrale gewidmet, um die von ihm gesammelten Manuskripte unterzubringen. Die Bibliothek beherbergt die Fresken von Pinturicchio und seinen Schülern, darunter auch die eines jungen Raffaello Sanzio, aus den frühen 1500er Jahren. Nicht nur die Wände der Bibliothek sind bemalt, in denen Sie einige Szenen aus dem Leben von Papst Pius II. bewundern können, sondern auch die Decke, die durch die reichliche Verwendung von Gold glänzt. Andere Werke, die wegen ihrer Schönheit bewundert werden sollten, sind die Rosette von Duccio Buoninsegna und die Marmorkanzel von Nicola Pisano.
Schließlich gibt es noch die Krypta, die sich unter der Kathedrale befindet. Hier sind Fresken der Sieneser Schule aus dem 13. Jahrhundert erhalten, die Szenen aus dem Alten und Neuen Testament darstellen.
Der Eintritt in die Kathedrale ist gebührenpflichtig, aber die im Inneren aufbewahrten Werke und ihr unschätzbarer Wert sind zweifellos die Kosten für das Ticket wert.

Piazza del Campo, Siena, Toskana, Italien

Piazza del Campo, der Platz wo die berühmten Pferderennen des Palio di Siena stattfinden. Der Platz wird vom beeindruckenden Torre del Mangia überragt. Siena, Toskana, Italien.     (foto © pisaphotography / Shutterstock.com)

Im rechten Seitenschiff des Doms können Sie auch das Museo dell’Opera del Duomo besuchen, eines der ältesten privaten Museen Italiens. Hier bewundern Sie die originalen Statuen aus dem vierzehnten Jahrhundert an der Fassade des Doms, das Buntglasfenster von Duccio da Buoninsegna und eines der größten Meisterwerke von Buoninsegna: das Altarbild „Maestà“ aus dem 14.

Das Baptisterium von Siena ist dem Heiligen Johannes gewidmet und wurde im 13. Jahrhundert erbaut. Der Zugang zum Baptisterium erfolgt über die Stufen der Piazza San Giovanni (Platz des Heiligen Johannes). Die Marmorfassade blieb unvollendet. Das Innere des Baptisteriums ist wunderschön mit einem Freskenzyklus von Künstlern der sienesischen Renaissance verziert. Das wertvollste Meisterwerk, das im Baptisterium erhalten ist, ist jedoch zweifellos das prächtige Taufbecken, an dem einige der bedeutendsten Bildhauer der Renaissance gearbeitet haben: Jacopo della Quercia, Lorenzo Ghiberti und Donatello.

Gegenüber der Kathedrale befindet sich Santa Maria della Scala, eines der ältesten Krankenhäuser Europas, in dem einst Pilger auf dem Weg nach Rom aufgenommen wurden. Heute beherbergt es ein umfangreiches künstlerisches Erbe. Es sind viele Sammlungen ausgestellt: unter anderem das Nationale Archäologische Museum, der berühmte Schatz von Santa Maria La Scala und die Giuliano Briganti Bibliothek. Es beherbergt auch temporäre Ausstellungen, Shows, Veranstaltungen und pädagogische Aktivitäten, die sich auch an Kinder richten (mit einem speziellen Kunstmuseum).

Für Kunstliebhaber darf ein Besuch der Nationalen Pinakothek nicht fehlen, in der Kunstwerke aus dem 14. bis 16. Jahrhundert aufbewahrt werden, wie die von Duccio, Simone Martini, Pietro und Ambrogio Lorenzetti, Sano di Pietro, Giovanni di Paolo, Sassetta, Matteo di Giovanni und Francesco di Giorgio Martini. Im obersten Stockwerk des Museums befindet sich schließlich die Sammlung Spannocchi Piccolomini mit Kunstwerken italienischer, flämischer und deutscher Künstler aus dem 15. und 16.

Gleich außerhalb der Stadtmauern aus dem vierzehnten Jahrhundert steht die Basilika San Domenico. Sie ist eine der schönsten gotischen Kirchen in Siena, berühmt vor allem, weil hier die Kopfreliquie von Santa Caterina, der Schutzpatronin der Stadt, aufbewahrt wird. Eine scheinbar kahle, einschiffige Kirche, die jedoch voll von unbezahlbaren Kunstwerken ist. Hier gibt es in der Tat viele Kunstwerke, wie die Fresken von „Sodoma“ (Antonio Bazzi), Schüler des großen Leonardo da Vinci, die Tafeln von San Francesco von Giorgio Martini, aber auch die „Maestà“ von Guido da Siena. Von außerhalb der Basilika hat man einen schönen Blick auf den Dom und den Torre del Mangia.

Ziellos durch die Straßen, Gassen und Plätze des historischen Zentrums von Siena, das zum Unesco-Kulturerbe gehört, zu schlendern, gehört sicherlich zu den Dingen, die man tun sollte, um die Schönheit dieser Stadt zu entdecken und zu schätzen. Schließlich ist es etwas, was fast alle Touristen, die zum ersten Mal in der Stadt ankommen, tun, mit einem dazugehörigen Abschlussritus: auf der Piazza del Campo sitzen und das Schauspiel rund um den Platz genießen.

Siena ist von anderen toskanischen Städten aus leicht mit dem Auto, Zug und Bus zu erreichen. Das historische Zentrum ist für den Individualverkehr gesperrt, so dass man sich zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln bewegen muss. Der Bahnhof von Siena befindet sich außerhalb der Stadt, ist aber durch Stadtbusse mit dem historischen Zentrum verbunden.

Dom von Siena, Toskana, Italien

Die Kathedrale von Siena (Duomo di Siena) ist eine mittelalterliche Kirche, die heute Maria Himmelfahrt gewidmet ist. Sie wurde zwischen den Jahren 1215 und 1263 fertiggestellt, Siena, Toskana, Italien.   (foto © Shutterstock.com) 

Im rechten Seitenschiff des Doms können Sie auch das Museo dell’Opera del Duomo besuchen, eines der ältesten privaten Museen Italiens. Hier bewundern Sie die originalen Statuen aus dem vierzehnten Jahrhundert an der Fassade des Doms, das Buntglasfenster von Duccio da Buoninsegna und eines der größten Meisterwerke von Buoninsegna: das Altarbild „Maestà“ aus dem 14.

Das Baptisterium von Siena ist dem Heiligen Johannes gewidmet und wurde im 13. Jahrhundert erbaut. Der Zugang zum Baptisterium erfolgt über die Stufen der Piazza San Giovanni (Platz des Heiligen Johannes). Die Marmorfassade blieb unvollendet. Das Innere des Baptisteriums ist wunderschön mit einem Freskenzyklus von Künstlern der sienesischen Renaissance verziert. Das wertvollste Meisterwerk, das im Baptisterium erhalten ist, ist jedoch zweifellos das prächtige Taufbecken, an dem einige der bedeutendsten Bildhauer der Renaissance gearbeitet haben: Jacopo della Quercia, Lorenzo Ghiberti und Donatello.

Gegenüber der Kathedrale befindet sich Santa Maria della Scala, eines der ältesten Krankenhäuser Europas, in dem einst Pilger auf dem Weg nach Rom aufgenommen wurden. Heute beherbergt es ein umfangreiches künstlerisches Erbe. Es sind viele Sammlungen ausgestellt: unter anderem das Nationale Archäologische Museum, der berühmte Schatz von Santa Maria La Scala und die Giuliano Briganti Bibliothek. Es beherbergt auch temporäre Ausstellungen, Shows, Veranstaltungen und pädagogische Aktivitäten, die sich auch an Kinder richten (mit einem speziellen Kunstmuseum).

Für Kunstliebhaber darf ein Besuch der Nationalen Pinakothek nicht fehlen, in der Kunstwerke aus dem 14. bis 16. Jahrhundert aufbewahrt werden, wie die von Duccio, Simone Martini, Pietro und Ambrogio Lorenzetti, Sano di Pietro, Giovanni di Paolo, Sassetta, Matteo di Giovanni und Francesco di Giorgio Martini. Im obersten Stockwerk des Museums befindet sich schließlich die Sammlung Spannocchi Piccolomini mit Kunstwerken italienischer, flämischer und deutscher Künstler aus dem 15. und 16.

Gleich außerhalb der Stadtmauern aus dem vierzehnten Jahrhundert steht die Basilika San Domenico. Sie ist eine der schönsten gotischen Kirchen in Siena, berühmt vor allem, weil hier die Kopfreliquie von Santa Caterina, der Schutzpatronin der Stadt, aufbewahrt wird. Eine scheinbar kahle, einschiffige Kirche, die jedoch voll von unbezahlbaren Kunstwerken ist. Hier gibt es in der Tat viele Kunstwerke, wie die Fresken von „Sodoma“ (Antonio Bazzi), Schüler des großen Leonardo da Vinci, die Tafeln von San Francesco von Giorgio Martini, aber auch die „Maestà“ von Guido da Siena. Von außerhalb der Basilika hat man einen schönen Blick auf den Dom und den Torre del Mangia.

Ziellos durch die Straßen, Gassen und Plätze des historischen Zentrums von Siena, das zum Unesco-Kulturerbe gehört, zu schlendern, gehört sicherlich zu den Dingen, die man tun sollte, um die Schönheit dieser Stadt zu entdecken und zu schätzen. Schließlich ist es etwas, was fast alle Touristen, die zum ersten Mal in der Stadt ankommen, tun, mit einem dazugehörigen Abschlussritus: auf der Piazza del Campo sitzen und das Schauspiel rund um den Platz genießen.

Siena ist von anderen toskanischen Städten aus leicht mit dem Auto, Zug und Bus zu erreichen. Das historische Zentrum ist für den Individualverkehr gesperrt, so dass man sich zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln bewegen muss. Der Bahnhof von Siena befindet sich außerhalb der Stadt, ist aber durch Stadtbusse mit dem historischen Zentrum verbunden.

Autorin: Luca © Italien.blog

Basilika San Domenico, Siena, Toskana, Italien

Basilika San Domenico, Siena, Toskana, Italien.    (foto ©  Shutterstock.com) 

Siena

Info Websites

Ähnliche Artikel

7 wunderschöne Strände in der Toskana

7 wunderschöne Strände in der Toskana

Ein Reiseführer, um die schönsten und eindrucksvollsten Strände der Toskana zu entdecken, die Ihren Urlaub unvergesslich machen werden. Bekannt als die Wiege der Renaissance, ist die Toskana eine der beliebtesten Regionen Italiens in der Welt und jedes Jahr strömen...

mehr lesen
Der Palazzo Vecchio in Florenz

Der Palazzo Vecchio in Florenz

Der Palazzo Vecchio in Florenz in der wunderschönen Toskana, zieht Einheimische und Touristen aus der ganzen Welt an, die in seinem Gemeindesaal kulturelle Feste feiern oder sich durch die weiten Gassen begeben, um die verschiedenen ausgestellten Artefakte zu...

mehr lesen

Aktivitäten Siena

LASSEN SIE SICH INSPIRIEREN…

LASSEN SIE SICH INSPIRIEREN…

… mit unserem Newsletter erhalten Sie die besten Tipps für Ihren Urlaub in ItalienSonne, Meer, Berge, Veranstaltungen, Urlaubsangebote und mehr – ganz Italien mit einem Klick kennenlernen!

Vielen Dank für Ihre Anmeldung!