Villa Adriana, die Residenz des Kaisers

Latium, Sehenswürdigkeiten, Unesco Welterbe

Die Villa Adriana in Tivoli ist ein archäologisches Zeugnis der Größe des antiken Römischen Reiches, eine der am besten erhaltenen und am meisten besuchten archäologischen Stätten in Italien. Die Villa wurde zwischen 118 und 138 n. Chr. vom Kaiser Hadrian erbaut, in einer grünen und wasserreichen Gegend in der Nähe von Tivoli, dem antiken Tibur. Villa Adriana ist auch eine der italienischen Stätten, die von der Unesco in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurden.

Erbaut in der Nähe der Hauptstadt, auf den Tiburtinischen Bergen, ca. 28 km von Rom entfernt, konnte die Villa Adriana entweder über die Straßen Tiburtina oder Prenestina erreicht werden, oder über die Schifffahrt auf dem Fluss Aniene.

Die Hadriansvilla, die als Residenz des Kaisers entstand, erstreckte sich über eine Fläche von mindestens 120 Hektar (heute kann man „nur“ 40 Hektar bewundern) und umfasste Wohnbauten, Bäder, Nymphäen, Pavillons und Gärten. Die verschiedenen Bauten waren miteinander verbunden, sowohl durch oberirdische Wege, als auch durch ein unterirdisches Straßen- und Fußgängernetz. Der Reichtum der architektonischen und bildhauerischen Dekoration der Villa war außergewöhnlich. Nach dem Tod Hadrians wurde die Villa allmählich verlassen und im Mittelalter auf landwirtschaftliche Flächen reduziert, außer dass sie als Steinbruch für wertvolle Baumaterialien (Marmor, Mosaike, Dekorationen) für die Häuser von Tivoli und als Steinreserve, aus der Kalk gewonnen wurde, genutzt wurde. Die ersten Ausgrabungen, die die Überreste der antiken römischen Villa ans Licht brachten, gehen auf das 16. Jahrhundert zurück. Das Interesse von Päpsten, Kardinälen und Adligen an der Villa war vor allem räuberisch, auf der Suche nach Statuen und Marmor. Seitdem erfuhr die Villa eine langsame, aber unaufhaltsame Entkernung von Statuen und Kunstwerken. Fast alle wichtigen Museen und Sammlungen in Rom und dem Rest Italiens, sowie in Europa, beinhalten unter ihren Kunstwerken auch Exemplare aus der Villa Adriana. Erst am Ende des neunzehnten Jahrhunderts wurde die Villa Adriana teilweise vom Königreich Italien gekauft und dann begannen die Ausgrabungs- und Restaurierungsarbeiten, die bis heute andauern.

Der antike Pool, Canopus, Villa Adriana, Hadrian's Villa, Tivoli, Rom, Latium, Italien

Der antike Pool namens Canopus, umgeben von griechischen Skulpturen in der Villa Adriana (Hadrian’s Villa), Tivoli, Rom, Latium, Italien.   (Foto © forben / Shutterstock.com)

In der Villa befindet sich der „Pecile„, ein riesiger, von einem Säulengang umgebener Garten mit einem zentralen Schwimmbad, der im Sommer und im Winter für Spaziergänge genutzt wird. Der „Canopus“, ein langes, mit Säulen und Statuen geschmücktes Wasserbecken, das in einem von einer Kuppel überragten Tempel gipfelt; dieses Bauwerk erinnert an den Nil mit seinem Delta, der die gleichnamige Stadt Canopus, Sitz eines berühmten, dem Serapis geweihten Tempels, mit Alexandria am Nildelta verband. Um das Kanalbecken verlief eine elegante Kolonnade mit Kopien berühmter griechischer und römischer Statuen, die dem Becken und nicht den Besuchern zugewandt sind und so eine bezaubernde Spiegelung auf der Wasseroberfläche erzeugen. Dann gibt es noch die Überreste von zwei Thermen: die großen Thermen und die kleinen Thermen; die Verschiedenheit der Dimensionen deutet darauf hin, dass die Empfänger unterschiedlich gewesen sein müssen: vornehme Gäste und kaiserliche Familien für die kleinen Thermen, die mit großem Reichtum und Raffinesse dekoriert waren und das der Villa zugewiesene Personal für die großen Thermen. Mit kostbaren Stuckarbeiten verziert, waren diese Gebäude der kaiserlichen Familie und ihren Gästen gewidmet. Außerdem wollte der Kaiser in seiner Residenz Orte und Denkmäler nachbilden, die ihn auf seinen Reisen fasziniert hatten.

Zu den relativ gut erhaltenen Orten der Hadriansvilla gehören die Akademie, das Stadion, der kaiserliche Palast, der Saal der Philosophen, das griechische Theater und die Piazza d’oro, ein majestätisches Bauwerk, das „Repräsentationsfunktionen“ hatte. Das prächtige Maritim-Theater ist stattdessen eine Art Insel mit einer Kolonnade, umgeben von einem Kanal. Genau dorthin zog sich der Kaiser zurück, um nachzudenken. Die Ausgrabungen, die noch im Gange sind, haben auch das letzte Stück des Straßensystems ans Licht gebracht, durch das die Residenz des Kaisers erschlossen wurde.

In der Nähe der Villa Adriana in Tivoli befindet sich auch noch ein weiteres Unesco Weltkulturerbe Stätte, nämlich die berühmte Villa D’Este in Tivoli bei Rom.

 

Autor: Luca © Italien.blog

Teatro Marittimo, Villa Adriana, Tivoli, Rom, Latium, Italien

Teatro Marittimo in der Villa Adriana in Tivoli, Rom, Latium, Italien      (Foto ©  Shutterstock.com)

Villa Adriana

 

Info Websites

 

Manarola, Cinque Terre, Ligurien, Italien

NEWSLETTER ABONNIEREN!

Aktuelle News aus den Bereichen Freizeit, Kultur und Events in Italien, sowie regelmäßige Infos zu attraktiven Angeboten liefert unser kostenloser Newsletter.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung!